Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Protest nach Tod von Bloggerin (21) aus Bethlehem: #WeAreAllIsraa

Protest nach Tod von Bloggerin (21) aus Bethlehem: #WeAreAllIsraa
Copyright
Instagram/Facebook
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Internet gibt es eine Welle des Entsetzens - und im Westjordanland haben Aktivistinnen nach dem Tod von Israa Ghrayeeb protestiert. Die 21-jährige Palästinenserin - die Visagistin war und auf Instagram Tipps gab - ist Ende August gestorben. Sie war am 9. August in Bethlehem aus dem Fenster der Wohnung ihrer Eltern gestürzt - offenbar nachdem ihr Bruder und andere Familienmitglieder sie geschlagen und misshandelt hatten. Berichten in mehreren Medien zufolge wollten die Männer Israa dafür bestrafen, dass sie ein Video von sich mit ihrem künftigen Verlobten auf Instagram gepostet hatte.

Mutmaßlicher sogenannter "Ehrenmord"

Der Vater und der laut Medienberichten in Kanada lebende Bruder von Israa sollen erbost über das Video gewesen sein, weil Israa sich vor der Hochzeit mit einem Mann zeigte.

Die verletzte junge Frau wurde in ein Krankenhaus in Bethlehem gebracht. Es war nicht klar, ob sie auf der Flucht vor den Schlägen aus dem Fenster gestürzt war. Die Familie behauptete, die Tochter sei "besessen" gewesen.

In verschiedenen Berichten ist von einem mutmaßlchen "Ehrenmord" die Rede.

Vom Krankenhaus aus meldete sich Israa auf Instagram, sie werde eine Zeit lang nicht posten können, aber sie werde aber stark sein und solle an der Wirbelsäule operiert werden. In Internet-Posts berichtet eine Userin, die Familie habe die junge Frau im Krankenhaus weiter misshandelt. Es kursiert ein Video, in dem ihre Schreie im Krankenhaus zu hören sein sollen.

Gestorben ist Israa offenbar in der Wohnung ihrer Eltern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter gibt es unter dem Hashtag #WeAreAllIsraa eine Welle der Solidarität mit der toten Palästinenserin und viel Kritik an sogenannten "Ehrenmorden".

....