Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Trotz Streit um YPG: Türkische und US-Soldaten patroullieren in Syrien

Trotz Streit um YPG: Türkische und US-Soldaten patroullieren in Syrien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

An der Grenze zwischen Syrien und der Türkei hat es an diesem Sonntag die erste gemeinsame Patrouille von türkischen und US-amerikanischen Einheiten gegeben. Trotz dieser symbolträchtigen Aktion südlich von Akcakale in den Kurdengebieten von Syrien dauert der Streit um die geplante Sicherheitszone an.

Die Türkei möchte diese Sicherheitszone alleine kontrollieren. Die USA setzen weiterhin auf die Zusammenarbeit mit den syrischen Kurden der YPG, die Ankara als Terroristen ansieht.

Erdogan droht indirekt der EU

Zudem fühlt sich Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Flüchtlingsfrage allein gelassen - und er drohte wieder indirekt der EU.

Erdogan erklärte: "Wir werden gezwungen sein, die Tore zu öffnen. Wenn Sie uns Hilfe zusagen, dann sollten Sie auch Hilfe gewähren. Wenn nicht, dann tut es uns leid. Wir machen bis zu einem bestimmten Punkt mit, wir ertragen es gerade noch. Aber sind wir die einzigen, die diese Last tragen sollen?"

Streit um Kurdenmiliz YPG

Wegen der Kämpfe um die weiterhin von Islamisten kontrollierte Region Idlib rechnet die Türkei mit einem weiteren Zustrom von Flüchtlingen. Zudem möchte Erdogan einen Einfluss der Kurden auch im Norden Syriens eindämmen und stößt dabei auf den Widerstand des Westens und der USA, die die Kurdenmiliz YPG als Partner im Kampf gegen den sogenannten IS und andere Islamisten ansehen.