Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Welttrainer" Jürgen Klopp will 1% seines Gehalts spenden

"Welttrainer" Jürgen Klopp will 1% seines Gehalts spenden
Copyright
REUTERS/Flavio Lo Scalzo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Und zum 6. Mal: Der argentinische Stürmerstar Lionel Messi ist Weltfußballer des Jahres und stellt damit einen neuen FIFA-Rekord auf. Der 32-Jährige vom FC Barcelona setzte sich bei der Verleihung in Mailand gegen den Portugiesen und fünfmaligen Titelträger Cristiano Ronaldo und den Niederländer Virgil van Dijk durch FC Liverpool.

Zur Weltfußballerin wurde US-Weltmeisterin Megan Rapinoe gewählt, bekannt für ihr Engagement gegen soziale Missstände und Homophobie im Fußball und darüber hinaus. Rapinoe war in Frankreich als WM-Torschützenkönigin mit dem Goldenen Schuh und als beste Spielerin des Turniers mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet worden. Ihre bewegende Ansprache beim Triumphzug der US-Fußballerinnen durch New York ging um die Welt. Auch in Mailand fand sie bewegende Worte:

"Lassen Sie diese Plattform anderen zugute kommen, unterstützen Sie die Menschen, teilen Sie den Erfolg. Wir haben im Fußball, anders, als bei jeder anderen Sportart, die einzgartige Chance, dieses schöne Spiel zu nutzen, um die Welt zu verbessern."

Reuters / FLAVIO LO SCALZO
"Virgil hat mir gesagt, ich muss einen Smoking tragen, also habe ich versucht, einen zu finden."
Jürgen Klopp (FC Liverpool )
Welttrainer des Jahres

Eine tolle Überraschung gab es bei der Wahl des Welttrainers: Jürgen Klopp vom Champions-League-Sieger FC Liverpool. "Wow! Was kann ich sagen?! Ich muss mich bei vielen Menschen bedanken, angefangen bei meiner Familie, die daheim sitzt und hoffentlich zuschaut", sagte der sichtlich beeindruckte Klopp, der sich gegen den früheren Bayern-Coach Pep Guardiola (Manchester City) und Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) durchsetzte.

Reuters / FLAVIO LO SCALZO

"Das hätte niemand erwartet, als ich vor über 20 Jahren angefangen habe. So ist der Fußball. Ich muss mich bei meinem überragenden Club FC Liverpool bedanken, bei den Eigentümern, beim Team, ganz besonders beim Team. Ich bin sehr stolz."

Viel Wirbel im Internet gab es nach seiner Ansage, er wolle ein Prozent seines Gehalts spenden. Jürgen Klopp ist neues Mitglied der Common Goal Initiative und verpflichtet sich, mindestens ein Prozent seines Gehalts an die vom spanischen Weltmeister Juan Mata gegründete Initiative zu spenden.

Der frühere Bundesliga-Coach ist der dritte deutsche Preisträger der seit 2010 durchgeführten Wahl: nach Jupp Heynckes und Bundestrainer Joachim Löw.

Als beste Trainerin einer Frauen-Mannschaft wurde US-Weltmeisterin Jill Ellis ausgezeichnet. In die jeweiligen Weltauswahlen schaffte es weder ein deutscher Nationalspieler noch eine deutsche Nationalspielerin.