Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

380 Millionen Überbrückungskredit für Condor

380 Millionen Überbrückungskredit für Condor
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die deutsche Condor soll einen Überbrückungskredit in Höhe von 380 Millionen Euro bekommen. Der Bund und Hessen wollen bürgen, um den Betrieb bis zum nächsten Sommer abzusichern. Voraussetzung ist die Zustimmung aus Brüssel, die nur gewährt wird, wenn die Unterstützung nicht aus politischen Gründen erfolgt.

Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister:

"Condor ist ein profitables Unternehmen, und deshalb ist unsere Entscheidung eine, die auf betriebswirtschaftlichen Kriterien gegründet ist und nicht auf politischen"

Der britische Condor-Mutterkonzern Thomas Cook hatte am Montag Insolvenz beantragt. Condor selbst war immer profitabel, hat aber verfügbare Geldmittel an die jetzt insolvente Mutter in London abführen müssen.

Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister:

"Rund 240.000 Condor-Passagiere aus Deutschland sind derzeit im Ausland und mit dieser Entscheidung sind wir in der Lage, diese Passagiere unter akzeptablen Bedingungen nach Hause zu bringen. Und das Wichtigste ist, dass Condor jetzt die Chance hat, zu überleben, aber auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein."

Deutsche Reiseunternehmen wollen Condor unterstützen

Einige deutsche Wettbewerber von Thomas Cook wie FTI, TUI oder Alltours haben bereits angekündigt, die Condor unterstützen zu wollen. Die Unternehmenstochter ist nach der Pleite des Mutterkonzerns auf sich gestellt.

Condor sucht Investoren

Die deutsche Traditionsfluglinie hält sich mit 59 Flugzeugen für zu klein, um eigenständig überleben zu können. Ein Teil der Flotte ist über den Mutterkonzern geleast, man sucht Investoren. Die Condor will mit ihren 4900 Mitarbeitern unter das Dach eines neuen Eigners schlüpfen.

Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat jetzt Insolvenzantrag gestellt. Nach der Fluggesellschaft hofft auch die deutsche Niederlassung von Thomas Cook mit Marken wie Neckermann-Reisen und Öger-Tours auf Unterstützung.