Eilmeldung

no comment

Mitbegründerin der Bewegung Extinction Rebellion in London verhaftet

Die Mitbegründerin der Bewegung Extinction Rebellion ist verhaftet worden, nachdem sie versucht hat, dass Fenster des Verkehrsministeriums im Zentrum Londons zu zerschlagen.

Der Protest richtet sich gegen ein geplantes Hochgeschwindigkeitsprojekt namens HS2. Gail Bradbrook kletterte auf den Eingang des Verkehrsministeriums und stellte über den Drehtüren ein Schild mit der Aufschrift "HS2 ist unser Klima-Notfall" auf.

Bradbrook versuchte dann, eines der Fenster des Ministeriums mit Hammer und Schraubenzieher zu zerstören. Sie wurde verhaftet.

Auch das Protestcamp von Extinction Rebellion auf dem Trafalgar Square ist geräumt worden. Insgesamt 1.400 Klimaaktivsten wurden bisher in London verhaftet.

Extinction Rebellion fordert unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen. Alle politischen Entscheidungen, die der Bewältigung der Klimakrise entgegenstünden, müssten revidiert werden.

Anders als andere Bewegungen wie Greta Thunbergs Fridays for Future, sind die Aktivisten von Extinction Rebellion nach eigenen Angaben bereit, Gesetze zu brechen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.