Brexit als Glücksfall für EU-Beitrittshoffnungen Montenegros?

Brexit als Glücksfall für EU-Beitrittshoffnungen Montenegros?
Von Luis Nicolas Jachmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Während sich die Briten vom EU-Tisch möglichst zeitnah verabschieden möchten, können die Beitrittsverhandlungen für das Nato-Mitglied Montenegro nicht schnell genug gehen. Dessen Premierminister will positive Signale von der neuen Kommission vernommen haben.

WERBUNG

Wird der Brexit für Montenegro zum Glücksfall? Seit neun Jahren bereits ist der westbalkanische Staat offizieller EU-Beitrittskandidat. Geht es nach dem montenegrinischen Premierminister könnte der Austritt der Briten neuen Beitrittsgesprächen Auftrieb verleihen:

Ich denke, das verhandelte Brexit-Abkommen befreit die Europäische Union von einem großen Problem, das sie zuletzt hatte. Dann kann sich die EU nämlich wieder wichtigen inhaltlichen Themen zu wenden. Dazu zählt auch die Erweiterungspolitik. Montenegro ist der beste Beitrittskandidat.
Dusko Markovic
Premierminister Montenegro

Markovic rechnet sich gute Chancen aus mit der neuen Kommission bald zu verhandeln. Diese habe bereits "eine Politik hin zum Westbalkan angekündigt".

Mit Albanien und Nordmazedonien hatte die EU zuletzt Verhandlungen über einen Beitritt abgebrochen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte zuletzt betont, jegliche Beitrittsgespräche auszusetzen bis das Prozedere grundsätzlich reformiert werde. 

Wenn die EU aus der Brexit-Endlosschleife raus ist - so bleibt die Hoffnung in Montenegro - könnte der Balkanstaat das 28. EU-Mitglied werden.

"Es gibt keine vollständige, vereinte und sichere EU ohne den Westbalkan."
Dusko Markovic
Premierminister Montenegro

Montenegro hatte sich vor zwei Jahren der NATO angeschlossen und sich damit Russland weiter abgewendet. Die EU solle, so Markovic, diese Entscheidung auch als pro-westliche Einstellung werten.

Cutter • Luis Nicolas Jachmann

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU: Erweiterungskommissar Hahn fordert Ende der Beitrittsgespräche mit Türkei

Zuwanderung in Montenegro: Ein Sechstel der Bevölkerung stammt aus der Ukraine oder Russland

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer