Eilmeldung

9. Protesttag in Beirut: Hisbollah-Anhänger stören Demonstration

9. Protesttag in Beirut: Hisbollah-Anhänger stören Demonstration
Copyright
REUTERS/Mohamed Azakir
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am neunten Tag in Folge haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut zahlreiche Menschen für den Rücktritt der Regierung und gegen deren Misswirtschaft protestiert. Unter die Demonstranten mischten sich Anhänger der radikal-islamischen Hisbollah-Miliz. Sie provozierten die Umstehenden mit Sprechchören, in denen sie Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hochleben ließen. Daraufhin kam es zu Tumulten mit Sicherheitskräften, bei denen mehrere Menschen verletzt wurden.

"Friedfertiger Aufstand"

Die Aktivisten warfen der Hisbollah vor, friedliche Proteste zu unterwandern und Chaos zu stiften. Demonstrantin Rawaa Shahabeddine sagte: "Einige Leute versuchen hier mit Gewalt vorzugehen, aber wir wollen keine Gewalt anwenden. Dies ist ein friedfertiger Aufstand, und wir werden unser Ziel friedlich erreichen."

Die Demonstranten fordern nicht nur den Rücktritt der Regierung und ein Ende der Korruption, sondern ein anderes politisches System. Reformzusagen der politischen Führung des Landes konnten die Proteste nicht entscheidend eindämmen. Der Libanon macht seit mehreren Monaten eine schwere Wirtschaftskrise durch.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.