Eilmeldung

Migrantenkrise: Griechische Gastfreundlichkeit ausgereizt

Migrantenkrise: Griechische Gastfreundlichkeit ausgereizt
Copyright
reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Viele Griechen fühlen sich in der Migrantenkrise von der EU und der eigenen Regierung allein gelassen. Immer öfter geschieht es, dass sie die Dinge selbst in die Hand nehmen. So geschehen erst jetzt wieder in Naoussa im Norden Griechenlands, wo mehr als Hundert Einwohner des Ortes versuchten, die Ankunft von Bussen mit Migranten zu verhindern.

Der Sprecher der Regierung in Athen, Stelios Petsas, zuständig für Migrantenfragen, hat Verständnis: "Es muss eine Grenze geben. Die Migranten müssen so verteilt werden, dass sie nicht mehr als ein Prozent der lokalen Bevölkerung ausmachen. Wir müssen den Gemeinden beistehen, von denen man Gastfreundlichkeit erwartet, ihnen die 'Gäste' aber aufdrängt."

Proteste gegen Migranten und Versuche, die Ankunft neuer Migranten zu verhindern, häufen sich in Griechenland. Ähnliche Aktionen wie die in Naoussa gab es in Giannitsa, Vrasna und auf diversen Inseln, die sich von der Politik im Stich gelassen, von den Migranten überschwemmt und in ihrem eigenen Lebenstil bedroht fühlen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.