EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Zu viel Frenglisch: Frankreichs Académie Française schlägt Alarm

Zu viel Frenglisch: Frankreichs Académie Française schlägt Alarm
Copyright Dorian Hurst/Unsplash
Copyright Dorian Hurst/Unsplash
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Institution Académie Française ist besorgt um den Stand der französischen Sprache: Anglizismen bedrohten die "lebendige und beliebte Sprache".

WERBUNG

Frankreichs Gesetz "Loi Toubon" soll die französische Sprache schützen und sieht unter anderem vor, dass französische Begriffe vor englischen Vorrang haben sollen und dass in französischen Radios 40 Prozent der Musik französischsprachig sein muss.

Gegen dieses Gesetz aus dem Jahr 1994 gebe es zu viele Verstöße, warnt die Académie Française nun. Sie sei "zutiefst besorgt über die Entwicklung von Frenglisch", dem Einzug englischer Wörter in den Wortschatz der Franzosen. Und tatsächlich, Wörter wie week-end, open-space, tee-shirt, business oder brunch gehören heute zum normalen Sprachgebrauch.

"Getreu der ihr übertragenen Mission, die französische Sprache zu überwachen und zu verteidigen, alarmiert die Akademie die Behörden und fordert sie in erster Linie auf, das Gesetz selbst zu respektieren", schreibt die Académie in einer Mitteilung.

Sie warnten vor der Gefahr, die Frankreich drohe, wenn das Gesetz nicht beachtet werde. Weil dann Französisch "nicht mehr die lebendige und beliebte Sprache ist, die wir lieben".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fachkräftemangel auch in Serbien: Wie lassen sich Arbeitskräfte aus dem Ausland halten?

Ciao, hallo, nein! Italiens rechte Regierung will englische Wörter verbieten

Eklat im Parlament in Moldau: Sprachenstreit eskaliert bei Abstimmung