Eilmeldung

Schwere Unruhen in Kolumbien: 18-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Schwere Unruhen in Kolumbien: 18-Jähriger stirbt im Krankenhaus
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach heftigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei ist in Kolumbien ein Schüler ums Leben gekommen. Der 18-Jährige soll bei den Ausschreitungen durch Sicherheitskräfte schwer am Kopf verletzt worden sein. Er hatte tagelang auf der Intensivstation in Bogotá gelegen.

Seit der vergangenen Woche gibt es in Kolumbien Massenproteste. Zehntausende Menschen demonstrieren gegen soziale Ungleichheit. Sie fürchten unter anderem Arbeitsmarkt- und Rentenreformen der Regierung, die die Kürzung des Mindestlohns für junge Menschen vorsehen sollen.

Präsident Iván Duque hatte geäußert, das Paket nicht zu unterstützen. Außerdem kritisieren die Demonstranten übermäßige Polizeigewalt und Korruption in ihrem Land.

Der 18-jährige Schüler wurde für viele Protestierende zum Symbol.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.