Eilmeldung

Erfolgreiche Start-ups: Inkubatoren bringen Unternehmen voran

Erfolgreiche Start-ups: Inkubatoren bringen Unternehmen voran
Schriftgrösse Aa Aa

Diese Folge von Business Planet kommt aus dem niederländischen Zwolle. Dort gibt es einen preisgekrönten Inkubator für Start-ups an, der auf Nachhaltigkeit setzt. Die Plattform ermutigt neue Unternehmen, Ideen auszutauschen und sich ihre Unternehmensträume zu erfüllen.

Die Förderung von Design- und Technologiezentren ist wichtig, wenn Europa sowohl im Wettbewerb mit der Weltwirtschaft bestehen als auch seine Umweltziele erreichen will. Zwolle in den Niederlanden ist einer dieser Sci-Tech-Hotspots. GreenPAC iLab vereint Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach. Das Zentrum ist eine Brutstätte für Innovationen.

Ziel des Projekts ist es, die nächste Generation von Kunststoffen zu fördern und Unternehmer zu unterstützen, die sich von zirkulären und nachhaltigen Werten leiten lassen. Bis heute hat das Projekt Dutzenden von Start-ups geholfen.

"Das Besondere an diesem Inkubator ist, dass wir eine Gemeinschaft sind. Eine Gemeinschaft von Trainern und Unternehmern, die sich gegenseitig helfen und Wissen zur Unternehmensentwicklung zur Verfügung stellen. Zurzeit betreuen wir 20 aktive Start-ups, die 60 Jobs bieten. Wir sind wirklich stolz darauf, sie auf den Markt einzuführen und ihnen bei der Finanzierung zu helfen", sagt Bastian Coes, Unternehmensentwickler bei GreenPAC iLab.

Raum für Entwicklungen

Olaf Vermeulen ist eine der iLab-Erfolgsgeschichten: Der 23-jährige Student gründete seine eigene Firma, OV designs. Mit seinem Start-up entwickelte er eine Reihe von biobasierten und biologisch abbaubaren Kunststoffen aus Kaffeesatz.

Die Verwendung von Kaffeesatz macht nicht Öl bei der Kunststoffherstellung überflüssig. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die enormen Abfallmengen, die jedes Jahr im Kaffeehandel anfallen, verringert werden können.

Für den Jungunternehmer war die Hilfe von GreenPAC ilab entscheidend:

"Die Unterstützung, die ich erhielt, war sehr wichtig: Die Hilfe bei der Gründung und Vergrößerung des Unternehmens, bei der Entwicklung der Materialien und beim Übergang von einem Start-up mit 10 Tonnen Produktionskapazität zu 100 Tonnen Produktionskapazität im nächsten Jahr."

Förderung des Unternehmertums

Für seine Arbeit hat GreenPAC iLab den Großen Preis der Jury des Europäischen Unternehmensförderpreises 2019 der EU-Kommission gewonnen.

Insgesamt bewerben sich jedes Jahr rund 350 Organisationen bzw. Projekte für die nationalen Vorentscheide. Der Preis trägt dazu bei, Tausende von neuen Unternehmen und Arbeitsplätzen zu schaffen.

Nach seinen Zukunftsplänen gefragt, sagte Bastian Coes: "Wir haben bereits 45 Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Polymerindustrie gecoacht. Das wollen wir weiterführen. So können wir neuen Unternehmen helfen, sich auf dem Markt zu etablieren, was sich positiv auf Wirtschaft und Umwelt auswirkt."

Bastian Coes ist Unternehmensentwickler bei GreenPAC iLab. Business Planet sprach mit ihm über das Gründerzentrum und über die Hilfen für junge Unternehmer und Start-ups.

Was ist GreenPAC iLab genau?

"GreenPAC iLab ist eine Start-up-Gemeinschaft und ein Start-up-Inkubator, der Unternehmen von der ersten Idee bis zum wachstumsfähigen Unternehmen unterstützt. Wir helfen durch Coaching und das Bereitstellen von Wissen über Unternehmertum oder Technik. Wir wollen die Entwicklung der Start-ups beschleunigen, sodass am Ende ein echtes Unternehmen entsteht. Und das alles im Bereich der nachhaltigen Polymerprodukte oder in angrenzenden Industrien - wir sind also ein sehr interessanter Ort für Start-ups."

Was bieten Sie an, was er vor ein paar Jahren noch nicht gab?

"Viele Unternehmer haben allein angefangen. Es gibt eine große Wissenslücke, wenn man z.B. ein Polymerprodukt, oder seine Formen herstellt - man braucht Wissen darüber. Wir legen großen Wert auf den technischen Teil und auf die Machbarkeit der Idee für das Unternehmen. Bei uns gibt es Berater mit spezifischem Wissen, zum Beispiel über Formgebung oder Design, Materialien. Das ist ein Mehrwert, den wir bieten. Und sehr interessant für Start-ups, die ein Produkt aus Kunststoffen herstellen wollen."

Muss ich als angehender Unternehmer in den Niederlanden ansässig sein, um Ihrem Inkubator beizutreten?

"Sie können von überall herkommen, sei es aus Europa oder sonst wo aus der Welt. Wer eine gute unternehmerische Idee hat, zum Beispiel ein nachhaltiges Polymerprodukt, das man produzieren will, kann sich bei uns melden. Wir werden ein Gespräch führen, wir werden uns unterhalten. Wir helfen gern und man kann sich unserer Gemeinschaft anschließen."

Zahlen & Fakten

  • Mit den Europäischen Unternehmensförderpreisen werden Organisationen oder Projekte in Europa ausgezeichnet, die Unternehmertum und Kleinunternehmen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene fördern.
  • Seit 2006 haben sich über 4260 Projekte für die Preise beworben. Die Gründung von Tausenden neuer Unternehmen wurde unterstützt.
  • Viele kleine Unternehmen in der EU haben Schwierigkeiten, neue Märkte zu erschließen. Nur 25 Prozent der in der EU ansässigen KMU exportieren überhaupt und ein noch geringerer Teil exportiert außerhalb der EU.
  • Die Kategorien des Preises zielen auf Schlüsselbereiche für die Entwicklung von KMU ab, einschließlich Investitionen in unternehmerische Fähigkeiten, Unterstützung der Internationalisierung von Unternehmen und Unterstützung der Entwicklung grüner Märkte und der Ressourceneffizienz.

Nützliche Links

Europäische Unternehmensförderpreis

Wie die EU KMU unterstützt

GreenPAC iLab

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.