Deutsche Innenminister wollen härter gegen Rechtsextreme vorgehen

Die Innenminister von Bund und Ländern in Lübeck
Die Innenminister von Bund und Ländern in Lübeck Copyright EBU
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Deutsche Innenminister wollen härter gegen Rechtsextreme vorgehen. Außerdem einigten sie sich bei ihrem Treffen in Lübeck darauf, die Abschiebung gefährlicher Straftäter nach Syrien zu erlauben.

Kampf gegen Rechts im Zentrum

WERBUNG

Kampf gegen Rechtsextremismus, gegen Hate Speech und eine härtere Gangart gegenüber straffälligen syrischen Flüchtlingen: Das sind einige der Top-Themen, die noch bis Freitag bei der Innenministerkonferenz in Lübeck auf der Agenda stehen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte: "Die Botschaft ist, dass wir alles tun, um hohes Sicherheitsniveau in Deutschland zu halten, die Herausforderung des Rechtsextremismus massiv zu bekämpfen."

AP
Stephan Balliet, der Attentäter von Halle.AP

Rechtsextremismus wird in engem Zusammenhang gesehen mit Hatespeech im Netz. So soll sich etwa der Attentäter von Halle auch im Internet radikalisiert haben. Boris Pistoris, Innenminster Niedersachsens, fordert hier wirksamere Maßnahmen.

"Es muss um Zugriffsmöglichkeiten gehen, um beschleunigte Verfahren, schnellere Identifizierung derjenigen, die im Netz gegen Strafgesetze verstoßen und hetzen. Das muss jetzt alles noch enger zusammengeführt werden."

Abschiebestopp für syrische Straftäter aufheben

Daneben einigten sich die Innenminister darauf, den Abschiebestopp für Syrer in Deutschland zu lockern. Allerdings sollen nur gefährliche Straftäter abgeschoben werden. Das Problem: aktuell gibt es laut den Innenministern in Syrien keinen Ansprechpartner. 

Es wäre den Menschen nicht zu vermitteln, dass jemand, der schwere Straftaten begeht, dennoch den Schutzstatus des Flüchtlings hat.
Hans-Joachim Grote
Vorsitzender der Innenministerkonferenz

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Hans-Joachim Grote (CDU), sagte: "Ich glaube, anders wäre es auch den Menschen hier nicht zu vermitteln, dass jemand, der schwere Straftaten begeht, dennoch den Schutzstatus des Flüchtlings hat. Irgendwann werden auch diese Rechte, die wir gewähren, auch verwirkt."

In Syrien gibt es nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes aktuell keine Region, in die Flüchtlinge ohne Risiko zurückkehren können.

Strafen für Kindesmissbrauch sollen verschärft werden

Ein weiteres Thema: Kindesmissbrauch. Die Innenminister sind dafür, die Strafen zu verschärfen. So soll Kindemissbrauch künftig ein Verbrechen, und nicht wie bisher lediglich ein Vergehen sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm

Kann Deutschland im Gaza-Krieg neutral sein?