Eilmeldung

Streiks gegen die geplante Rentenreform führten am Montag in Paris zu riesigem Vekehrschaos. Viele Nahverkehrszüge und U-Bahnen fielen aus. Autos stauten sich in der Hauptstadtregion auf einer Länge von über 600 Kilometern,

Vielleicht nur ein Vorgeschmack auf den "schwarzen Dienstag". Zum einen haben mehrere Gewerkschaften erneut zu landesweiten Demonstrationen aufgerufen. Zum anderen will die Staatsbahn SNCF erste Fahrpläne für die Weihnachtswoche bekanntgeben.

In Paris wurde ein großer Protestzug angekündigt, der von der Place de la République im Osten der Stadt starten soll. Auch in Lyon oder Nantes wurden Demonstrationen erwartet. Neben Behinderungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr wurde auch erneut mit Ausfällen in Schulen gerechnet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.