Eilmeldung
This content is not available in your region

Brexit: Genug Zeit zum Verhandeln bis Ende 2020?

euronews_icons_loading
Elena Cavallone
Elena Cavallone   -  
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Geht mit dem Brexit jetzt alles schnell und einfach über die Bühne?

Was erwartet Brüssel jetzt von London? Unsere Korrespondentin Elena Cavallone hat sich in der EU-Hauptstadt umgehört.

Sie sagt: "Ein aussagekräftiges Zitat aus Brüssel zu bekommen,ist oft nicht einfach - aber jetzt schaut Brüssel eher ruhig auf das Großbritannien und den Brexit."

"Die Staats- und Regierungschefs der EU haben ihre Position klar dargelegt. Sie wünschen, dass das Austrittsabkommen so schnell wie möglich ratifiziert wird, aber auf der anderen Seite versucht das Europäische Parlament auch, sich Gehör zu verschaffen. Brexit-Koordinator Guy Verhofstadt sagte, dass die Abgeordneten der Europäischen Union nicht für das Austrittsabkommen stimmen werden, wenn die Frage der Rechte der Bürger nicht vollständig gelöst ist.

Die Europäische Kommission prüft bereits die nächsten Schritte für die EU und Großbritannien. In dieser Woche warnte Ursula von der Leyen, dass eine Übergangszeit von einem Jahr eine sehr knappe Zeit sei, um ein Handelsabkommen zu erreichen. Und sie forderte dringend dazu auf, das Beste aus dieser kurzen Zeit zu machen. Sie sagte auch, dass die Verhandlungen nach 2020 fortgesetzt werden müssen, da es Sektoren wie die Luftfahrt gibt, die noch geregelt werden müssen und das Ergebnis der Umweltstandards eine Hürde darstellen könnte. Sie weiß, dass der Weg für die Verhandlungen nicht einfach sein wird und forderte Großbritannien zu einem transparenten Handeln auf."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.