Nach Hochwasser: Hoteliers in Venedig kreiden Besucherrückgang auch Medien an

Nach Hochwasser: Hoteliers in Venedig kreiden Besucherrückgang auch Medien an
Copyright AP Photo/Luca BrunoLuca Bruno
Copyright AP Photo/Luca Bruno
Von Luis Nicolas Jachmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rückläufige Zahlen bei den Buchungen: Hotels in Venedig kritisieren Medien für Flut-Berichterstattung

WERBUNG

Rund einen Monat nach den heftigen Überschwemmungen spürt Venedig immer noch die Auswirkungen der Flut. Auf einer Pressekonferenz in Rom zog der Venezianische Hotelverband Bilanz. Finanzielle Einbußen werden auch in den kommenden Wochen erwartet:

Während zu Weihnachten die Hotels normalerweise nie ausgebucht sind, waren die Hotels letztes Jahr in der Silvesterzeit voll ausgebucht. Doch dieses Jahr liegen die Reservierungen bei weit unter fünfzig Prozent. Einer der Gründe dafür ist sicherlich die Berichterstattung, die wir oft als unvollständig empfunden haben. Venedig und Hochwasser - das gehört seit Jahrhunderten zusammen.
Claudia Scarpa
Präsident des Venezianischen Hotelverbandes

Die italienischen Hotelbetreiber machen besonders internationale Medien für die wirtschaftliche Misere mitverantwortlich. So sei das Hochwasser in gewissen Reportagen übertrieben dargestellt worden. Die Flut im November war die heftigste seit einem halben Jahrhundert gewesen.

Cutter • Luis Nicolas Jachmann

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wieder Flut in Venedig: ungewohnt hoher Wasserstand im Juni

Venedig: Scharfschützen begleiten Flug des Karnevalsengels

Insel in der Lagune von Venedig: Bevölkerung auf Burano schwindet