Eilmeldung
This content is not available in your region

Dopingskandal: Russland erhebt Einspruch gegen Olympiasperre

euronews_icons_loading
Dopingskandal: Russland erhebt Einspruch gegen Olympiasperre
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Russland hat offiziell Einspruch gegen die Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada und die damit verbundene Olympiasperre für Tokio 2020 und Peking 2022 eingelegt.

Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada, hält das russische Vorgehen gegen die Sanktionen allerdings für aussichtslos. Er handelt auf Anweisung des nationalen olympischen Komitees Russlands:

"Dieses Paket von Dokumenten enthält in erster Linie eine Mitteilung über die Meinungsverschiedenheiten, bezüglich der Wada-Sanktionen. Die Mitteilung wurde auf der Sitzung der Mitglieder der Anti-Doping-Agentur Rusada genehmigt. Da ich die Mitteilung in keiner Weise ändern konnte, hielt ich es für notwendig, ein Begleitschreiben zu verfassen, dass auch meine Position enthält".

Juri Ganus hält die Wada-Vorwürfe wegen der Manipulation von Sportler-Daten aus dem Moskauer Analyse-Labor für erwiesen. Moskauer Ermittler und die sportpolitische Führung in Moskau sehen in den neuen Wada-Sanktionen eine Kampagne gegen Russland.

"Meiner professionellen Meinung nach, hat Russland keine Aussichten, den Fall vor dem Sportgerichtshof zu gewinnen".

Der Chef des nationalen olympischen Komitees Stanislaw Posdnajkow bekräftigte dagegen, Russland werde dafür kämpfen, dass die Athleten bei den Olympischen Spielen unter russischer Flagge starten dürfen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.