Eilmeldung
This content is not available in your region

Geldstrafe seit dem 1.1.: Palau hat Sonnencremes verboten

euronews_icons_loading
Geldstrafe seit dem 1.1.: Palau hat Sonnencremes verboten
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der kleine pazifische Inselstaat Palau hat als erstes Land der Welt verschiedene Sonnencremes verboten, die als giftig für Korallenriffe gelten.

Palau liegt im westlichen Pazifik etwa auf halbem Weg zwischen Australien und Japan. Die Insel gilt als eines der besten Tauchgebiete der Welt, weil dort besonders viele Meereslebewesen beobachtet werden können. aber die Regierung hat Angst, Opfer seiner eigenen touristischen Erfolgsstory zu werden.

Auf den 350 Inseln, die zu Palau gehören, leben nur etwa 20.000 Menschen, aber es kommen pro Jahr ungefähr 100.000 Touristen.

"Wir müssen leben und die Umwelt respektieren, denn die Umwelt ist der Ursprung des Lebens, und ohne sie kann niemand in Palau überleben", erklärte Präsident Tommy Remengesau.

Remengesau sagte, es gebe wissenschaftliche Beweise dafür, dass die in den meisten Sonnenschutzmitteln enthaltenen Chemikalien selbst in kleinsten Dosen giftig für Korallen seien.

"Giftige Sonnenschutzchemikalien wurden überall in Palaus kritischen Lebensräumen und im Gewebe unserer berühmtesten Lebewesen gefunden", fügte er hinzu.

Da sich an Palaus beliebten Tauchplätze sehr oft viele Touristen aufhalten, gab es Bedenken, dass die Chemikalien die Riffe irreparabel schädigen könnten.

Auch Hawaii und die Karibik-Insel Bonaire planen ein Verbot bestimmter Sonnencremes, aber Palau ist der erste Staat der Welt, der das Verbot umsetzt.

893 € Geldstrafe

Seit dem 1. Januar 2020 wird jeder riffgiftige Sonnenschutz, der nach Palau importiert oder dort verkauft wird, beschlagnahmt und dem Besitzer droht eine Geldstrafe von 1.000 US$ (893 €).

Gleichzeitig wurden die Gewässer der Insel zum Meeresschutzgebiet erklärt, einem der größten der Welt, das 80 % seiner Wirtschaftszone für Fischerei und andere Meeresaktivitäten schließt. Das Meeresschutzgebiet verbietet den kommerziellen Fischfang auf einer Fläche von etwa 500.000 Quadratkilometern (190.000 Quadratmeilen) des Ozeans.

Die Gesetzgebung verlangt auch, dass die meisten ausländischen Fischer, die in dem begrenzten Fischereigebiet arbeiten, ihren Fang in Palau anlanden und dann eine Exportsteuer zahlen müssen.

Umweltminister Umiich Sengebau sagte, dass das Gesetz sicherstellt, dass Palau zuerst das Recht hat, den in dem Gebiet gefangenen Fisch zu kaufen, um die lokale Nachfrage zu befriedigen, bevor der Export erlaubt wird.

Im Jahr 2009 richtete der Pionier Palau das weltweit erste Schutzgebiet für Haie ein, um das Finning zu verhindern - eine Praxis, bei der Haien die Flossen abgehackt werden, bevor sie ins Meer zurückgeworfen werden, wo sie sterben.