Eilmeldung

Klimawandel in Patagonien

Klimawandel in Patagonien
Schriftgrösse Aa Aa

Durchschnittlich 80 Meter hoch und über 30 Kilometer lang, das ist der berühmte "Perito Moreno Gletscher" in Patagonien. Er ist Teil eines Eisfeldes, das sich über Argentinien und Chile erstreckt. Es ist das drittgrößte Süßwasserreservoir der Welt.

Aber im Gegensatz zu vielen anderen Gletschern die schmelzen, wächst dieser Gletscher bis zu 3 Meter pro Tag. Dazu Tourguide und Berführer Eduardo Shule:

"Der Gletscher ist im Gleichgewicht. Das bedeutet, das der Gletscher das Eis, dass er im inneren produziert, im vorderen Teil des Gletschers wieder verliert. Der Gletscher bewegt sich weiter, weil die Schwerkraft den Gletscher in Richtung der Berge drückt".

"Das neu produzierte Eis, ist dieselbe Menge, die vorne schmilzt, sodass der Gletscher immer in der gleichen Position bleibt. So ziehen sich beispielsweise der "Upsala-Gletscher" oder der "Viedma-Gletscher!" schneller zurück, weil sie auf einem See schwimmen.Der Perito Moreno Gletscher berührt den Grund, deswegen ist er stabiler".

"Während der Perito Moreno Gletscher vorerst als stabil gilt, ziehen sich die anderen Gletscher in der Gegend zurück. Ihr Verlust hätte erhebliche Folgen".

Eine Folge ist der steigende Meeresspiegel. Schon ein kleiner Anstieg kann verheerende Auswirkungen auf die Lebensräume an den Küsten haben. Es kann zu Überschwemmungen kommen. Die schmelzenden Gletscher beeinflussen auch das Wetter.

"Wir haben weniger Schnee und daher auch weniger Süßwasser für die Tiere. Das bedeutet, dass es im Sommer weniger Gras für die Tiere gibt. Es gibt aber noch andere Auswirkungen, zum Beispiel auf den Wind. Der Wind weht stärker und führt zu einer Versandung des Bodens. Das ist hier in Patagonien ein sehr großes Problem".

Wissenschaftler prognostizieren, dass das Schmelzen der Gletscher in dieser Region geringere Auswirkungen haben wird, als in Grönland oder der Antarktis.

Sie werden die Gletscher-Gebiete in Patagonien weiter beobachten, vor Ort und auch vom Weltraum aus.Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen auf das Klima sich in der Zukunft zeigen werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.