Eilmeldung
This content is not available in your region

"Blue Story" - Bandenkrieg, preisverdächtig

"Blue Story" - Bandenkrieg, preisverdächtig
Copyright
Blue Story (Paramount Pictures UK)
Schriftgrösse Aa Aa

Welche Talente picken die britischen Film- und Fernsehleute der BAFTA (British Academy of Film and Television Arts) heraus? „Rising Star Award“ heißt die Auszeichnung für neue Talente in der Schauspielbranche. Unter den Kandidaten dieses Jahr:

Newcomer Micheal Ward. Er spielt die Hauptrolle in „Blue Story“, einer Adaption von Rapmans (Andrew Onwubolu) YouTube-Serie über zwei junge Freunde, die in einem Straßenkrieg in Südlondon Rivalen werden.

© Paramount Pictures UK, AP

Der als Rap erzählte Film sorgte für Kontroversen - die britische Kinokette Vue stoppte den Film - nach einer Schlägerei in der Eröffnungswoche in einem Multiplex in Birmingham.

© AP

Micheal Ward, Schauspieler, darüber, wie diese Nachrichten Menschen dazu ermutigten, den Film anzuschauen:

"Was passiert ist, war nicht so toll, das war nicht in unsrem Sinn. Und ja, Mann, die Situation war... - es war nicht nötig, dass das wirklich passierte. Ich bin nur froh, dass niemand verletzt wurde. Das ist die Hauptsache. Wenn die Leute den Film anschauen, nehmen sie ihn so wahr, wie er ist und da geht es nicht um Gewalt. Tatsächlich geht es um Liebe – das erkennen sie jetzt. Und das haben wir versucht, rüberzubringen."

© Paramount Pictures UK, AP

Micheal Ward ist auch eine der Hauptfiguren in der Wiederbelebung des britischen Kultkrimis "Top Boy" bei Netflix.

Der Rising Star Award ist die einzige BAFTA-Filmpreiskategorie, die ausschließlich von der Öffentlichkeit bestimmt wird - die BAFTA-Jurys suchen nur die Nominierungen aus.

© AP

Amanda Berry, BAFTA-Geschäftsführerin:

"Es ist eine brillant abwechslungsreiche Liste und bin ich sehr froh drüber. Mit durchweg unglaublichen schauspielerischen Leistungen und sehr unterschiedlichen dazu. „Blue Story“ – das ist eine abenteuerliche Geschichte, oder? Mit allem, was beim Filmstart passiert ist. Es ist der unglaublichste Film. Also, wenn Sie ihn bisher nicht gesehen haben - bitte tun Sie‘s. "

Die „Baftas“ werden am 2. Februar in London verliehen.

su mit AP

© AP
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.