Eilmeldung
This content is not available in your region

Eine Million Bäume für Machu Picchu

euronews_icons_loading
Eine Million Bäume für Machu Picchu
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Million Bäume für Machu Picchu

Auch vor dem Weltkulturerbe macht der Klimawandel nicht halt

Der peruanische Präsident Martín Vizcarra hat am Donnerstag eine Kampagne zur Wiederaufforstung der archäologischen Stätte Machu Picchu gestartet. Durch den Klimawandel gibt es dort vermehrt starke Regenfälle im Winter und Waldbrände im Sommer. Diese können zerstörerische Schlammlawinen auslösen, die die 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Inka-Stätte sowie ihre Besucherinnen und Besucher bedrohen.

Rund 35.000 Hektar gilt es zu schützen

Schon 2004 kamen bei einem Erdrutsch elf Menschen ums Leben. Nach einem weiteren musste die Inka-Stätte 2010 für zwei Monate gesperrt werden. Um dem entgegen zu wirken, will Vizcarra einer Million Bäume eine Pufferzone in dem mehr als 35.000 Hektar großen, geschützten archäologischen Komplex pflanzen lassen. "Wir sind hier, um mit dem Ziel der Aufforstung von einer Million Bäumen im historischen Heiligtum von Machu Picchu zu beginnen, und wir werden es erreichen", so der Präsident.

Gemeinsam sind wir uns bewusst geworden, wie wichtig es ist, die Umwelt zu schützen, zu erhalten und angemessen mit dem Klimawandel umzugehen.
Martín Vizcarra
Präsident von Peru

Auch die hohe Anzahl von Touristinnen und Touristen setzt der Stätte, die in der längsten Gebirgskette der Welt - den Anden liegt, zu. Mit einem Durchschnitt von ca. 3.900 Besuchern täglich gehört sie zu den größten Touristenattraktionen Südamerikas.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.