Eilmeldung
This content is not available in your region

60-jähriger Feuerwehrmann tot: Buschbrände fordern weiteres Opfer

euronews_icons_loading
60-jähriger Feuerwehrmann tot: Buschbrände fordern weiteres Opfer
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Zeichen der Solidarität: Auf der Fassade der berühmten Oper in Sydney sind stundenlang Bilder der Kräfte zu sehen gewesen, die in Australien gegen die verheerenden Buschfeuer kämpfen.

Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer weiter. Zuletzt kam ein 60-jähriger Feuerwehrmann durch einen umstürzenden Baum im Bundesstaat Victoria ums Leben.

Wetter sorgt für kurze Atempause

"Das ist eine schlimme Tragödie - wie all die Todesfälle im Verlauf dieser schrecklichen Brände", so Australiens Ministerpräsident Scott Morrison. "28 Menschen haben ihr Leben verloren. Unsere Gedanken sind auch bei all jenen Familien, die durch diese Todesnachricht an den Verlust eines Angehörigen im Zuge der Buschfeuer erinnert werden."

Die Lage bleibt weiterhin angespannt. Dennoch brachte das Wetter in den Bundesstaaten New South Wales und Victoria ein wenig Erleichterung. Teilweise sanken die Temperaturen, der Wind schwächte sich ab und es fiel Regen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.