Eilmeldung
This content is not available in your region

Feuer in einer von Macrons Lieblingskneipen – sein Theaterbesuch endet unter Polizeischutz

euronews_icons_loading
Feuer in einer von Macrons Lieblingskneipen – sein Theaterbesuch endet unter Polizeischutz
Copyright
Aurore MESENGE / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

In Paris ist das historische Pariser Restaurant «La Rotonde» - eine von Emmanuel Macrons Lieblingskneipen - bei einem Feuer beschädigt worden. Der Brand sei am frühen Samstagmorgen ausgebrochen, so französische Medien (Sender BFMTV, «Le Parisien»). Verletzt wurde demnach niemand. Die Ermittler gingen derzeit von Brandstiftung aus.

Das Feuer sei gegen 5 Uhr morgens auf der Terrasse des Traditionshauses im Viertel

Montparnasse ausgebrochen. Demnach hatte der Chef Benzin gerochen. Auch ein Fenster sei eingeschlagen gewesen. «La Rotonde» müsse nun mehrere Tage oder sogar Wochen geschlossen bleiben.

© AP, AFP, EBU

Der Küchenchef vermutet einen Zusammenhang mit den Renten-Protesten gegen den Präsidenten.

Küchenchef Franck Gonnet:

"Es gab einen gewaltsamen Einbruch und den Beginn eines Feuers. Steht dies in Zusammenhang mit dem Präsidenten der Republik? Ja, Sicher. Wir werden niemanden ohne Beweise beschuldigen - aber ja, sicher."

THEATERBESUCH GESTÖRT

Rund 30 Regierungsgegner hatten am Freitagabend versucht, in das Theatre des Bouffes im Norden von Paris einzudringen, in dem Emmanuel Macron mit seiner Frau Brigitte eine Vorstellung anschaute. Die von dem Vorfall überraschte Polizei musste Marcon vorübergehend in Sicherheit bringen.

Nach der Vorstellung verließen die Macrons das Theater begleitet von einer Polizeieskorte und unter Buh-Rufen.

© AP, AFP, EBU

«Gelbwesten» demonstrieren seit mehr als einem Jahr gegen die Politik des Präsidenten. Ihr Ärger richtet sich auch gegen die geplante Rentenreform - in den vergangenen Wochen waren immer wieder «Gelbwesten» und Gewerkschaften gemeinsam auf der Straße.

su mit AFP, dpa

© AP, AFP, EBU
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.