Impeachment: Ex-Clinton-Ermittler Kenneth Starr verteidigt Trump

Impeachment: Ex-Clinton-Ermittler Kenneth Starr verteidigt Trump
Copyright APSusan Walsh
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum achtköpfigen Verteidiger-Team im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump gehört unter anderem der ehemalige Sonderermittler gegen Bill Clinton.

WERBUNG

Für sein Amtsenthebungsverfahren hat sich US-Präsident Donald Trump prominente Verteidiger ins Team geholt. Das Weiße Haus teilte am Freitagabend mit, dass Kenneth Starr zu der achtköpfigen Mannschaft gehören wird. Er war 1999 der Sonderermittler im Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Kenneth Starr hatte Trump 1999 nach dem Impeachement gegen Clinton noch als "furchtbar" bezeichnet. Clinton war damals freigesprochen worden.

Auch US-Staranwalt Alan Dershowitz wird Trump verteidigen. Starr und Dershowitz sind regelmäßig in Trumps Lieblingssender Fox News als Rechtsexperten zu Gast.

Der emeritierte Harvard-Professor Alan Dershowitz wurde Mitte der 1990er Jahre als Verteidiger des Football-Stars O.J. Simpson bekannt. Dershowitz teilte am Freitag auf Twitter mit, er werde während des Verfahrens im Senat verfassungsrechtliche Argumente gegen eine Amtsenthebung Trumps vorbringen.

Angeführt werde das Verteidiger-Team vom Rechtsberater des Weißen Hauses, Pat Cipollone, und von Trumps persönlichem Anwalt Jay Sekulow. Zum Team gehört außerdem Robert Ray. Auch er war damals als Rechtsberater an dem Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton beteidigt.

In der Mitteilung des Weißen Hauses hieß es weiter: "Präsident Trump hat nichts fasch gemacht und ist zuversichtlich, dass dieses Team ihn, die Wähler und unsere Demokratie vor dieser grundlosen, unrechtmäßigen Anklage verteidigen wird."

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat war am Donnerstag formell eröffnet worden. Trump werden Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses vorgeworfen. Am Dienstag soll der inhaltliche Teil des Verfahrens beginnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen