Eilmeldung
This content is not available in your region

"Judensau"-Skulptur in Wittenberg darf bleiben - vorerst

euronews_icons_loading
"Judensau"-Skulptur in Wittenberg darf bleiben - vorerst
Copyright
Screenshot via EBU
Schriftgrösse Aa Aa

Das antisemitische Relief an der Kirche von Wittenberg - die sogenannte "Judensau"-Skulptur aus dem 13. Jahrhundert - darf bleiben - das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden - vorerst.

Das Gericht meint, die Erklärungen um die Skulptur herum reichten aus, um die Beleidigung auszugleichen. Doch erlaubt das Gericht eine Revision.

Henning Haberland, der Sprecher des OLG Naumburg sagte zum Urteil: "Die Plastik wäre, wenn man sie für sich betrachtet sehen würde, beleidigend. In dem Zusammenhang, in den sie von der Kirche gestellt worden ist, hat sie diesen beleidigenden Charakter verloren."

Screenshot via EBU
Michael Düllmann protestiert gegen die antisemitische SkulpturScreenshot via EBU

Michael Düllmann protestiert seit Jahren gegen die Skulptur, der in Rheinland-Pfalz lebende Vertreter eine jüdischen Gemeinde hatte die Klage eingereicht. Und er wird wohl weiter klagen.

Die Kirche der Lutherstadt Wittenberg gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Umstritten ist, ob antisemitische Skulpturen dazu dienen, an den Judenhass vergangener Zeiten zu erinnern.

Das Urteil zur "Judensau" erregt auch im Ausland Aufsehen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.