Eilmeldung
This content is not available in your region

Erdogan droht, Assads Armee überall in Syrien anzugreifen

euronews_icons_loading
Erdogan sagte in Ankara, die syrische Regierung werde einen "sehr sehr hohen Preis" für Angriffe auf türkische Truppen bezahlen.
Erdogan sagte in Ankara, die syrische Regierung werde einen "sehr sehr hohen Preis" für Angriffe auf türkische Truppen bezahlen.   -   Copyright  AP/Pool Presidential Press Service
Schriftgrösse Aa Aa

"Russland verübt Massaker"

Der türkische Präsident Erdogan droht Syrien erneut. Sollte es wieder einen Angriff auf türkische Soldaten geben, werde die Türkei das syrische Regime im gesamten Land angreifen, sagte er.

Außerdem warf er Russland vor, sich an Massakern an Zivilisten in der Region Idlib im Nordwesten Syriens zu beteiligen.

"Das syrische Regime wie auch die russischen Truppen und vom Iran unterstützte Milizen greifen in Idlib unablässig Zivilisten an, sie verüben Massaker und verursachen Blutvergießen."

Telefonat zwischen Erdogan und Putin

Nach den Aussagen telefonierten Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin wegen Idlib. Sie vereinbarten, an ihren bisherigen Abkommen zur Lösung des Konflikts festzuhalten.

Während Erdogan die syrische Regierung bekämpft, ist Putin ein Verbündeter von Syriens Präsident Baschar al-Assad.

AP
Angriff von Rebellen auf die syrische ArmeeAPGhaith Alsayed

Hunderte syrische Soldaten "außer Gefecht" gesetzt

In den vergangenen Wochen wurden in der Region Idlib mehrere türkische Soldaten durch syrischen Beschuss getötet, zuletzt am Montag.

Das türkische Militär setzte daraufhin nach eigenen Angaben mehr als hundert syrische Soldaten "außer Gefecht". Das kann sowohl getötet heißen als auch verwundet.

Hunderttausende auf der Flucht

Die syrische Armee rückt mit russischer und iranischer Hilfe auf Idlib vor. Hunderttausende Menschen sind vor den Angriffen auf der Flucht.

Idlib ist das letzte große Rebellengebiet in Syrien. Dort sind Al-Kaida-nahe islamistische Milizen aktiv, die wiederum von der Türkei unterstützt werden.

AP
Rebellenkämpfer mit Uniform von abgeschossenem syrischen HubschrauberpilotAPGhaith Alsayed