Eilmeldung
This content is not available in your region

In Südkorea ist die Zahl der Covid-19-Infizierten sprunghaft angestiegen

euronews_icons_loading
In Südkorea ist die Zahl der Covid-19-Infizierten sprunghaft angestiegen
Copyright  AP   -   Lee Jin-man
Schriftgrösse Aa Aa

In Südkorea breitet sich das Coronavirus schnell aus. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag mitteilten, hat sich die Zahl der infizierten Menschen in dem Land innerhalb von 24 Stunden mehr als verdoppelt.

Im Laufe des Samstags kamen mehr als 200 Neuansteckungen hinzu, damit steigt die Zahl der erfassten Fälle auf mehr als 400 - so viele wie nirgendwo außerhalb Chinas nach den Ansteckungsfällen auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess".

Der südkoreanische Vize-Gesundheitsminister sagte, die Behörden seien der Ansicht, dass der Covid-19-Ausbruch in eine neue Phase eingetreten sei.

Unterdessen sind britische Bürger aus Japan ausgeflogen worden, die dort mehr als zwei Wochen auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess unter Quarantäne standen. Alle auf dem Flug wurden negativ auf das Virus getestet. Vier Briten mit bestätigter Infektion bleiben zur medizinischen Behandlung in Japan. Zwei weitere australische Passagiere des Kreuzfahrtschiffs wurden positiv auf das Covid-19-Virus getestet.

Das Schiff hatte mehr als 3.700 Menschen an Bord, als es in Yokohama andockte. 634 Menschen an Bord wurden positiv auf das Virus getestet, die größte Gruppe bestätigter Fälle außerhalb Chinas.

Wissenschaftler der Universität Queensland forschen an einem Impfstoff, der aber frühestens Mitte des Jahres verfügbar sein könnte. Professor Paul Young: "Die präklinischen Studien testen, ob der Impfstoff tatsächlich die von uns erwartete Immunantwort auslöst, so dass eine Herstellung in ausreichend hohen Mengen und in ausreichender Qualität möglich ist und wir ihn an Menschen verabreichen können. Und es wird geprüft, ob das von uns produzierte Protein keine unbekannten toxischen Nebenwirkungen hat."

In China ist die Zahl der Neuansteckungen leicht rückläufig. Die Zahl der Infizierten liegt bei über 76.000, die der Todesfälle bei 2.345. China hat den Reiseverkehr stark eingeschränkt und strenge Quarantänemaßnahmen verhängt, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.