Schweiz: 54 Tote durch Coronavirus - jetzt 2 Meter Abstand halten

People relax in a park next to the Geneva University Hospitals (HUG)
People relax in a park next to the Geneva University Hospitals (HUG) Copyright FABRICE COFFRINI/AFP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die neuen Regeln zum #SocialDistancing im Kampf gegen das #Coronavirus sind um Mitternacht in Kraft getreten.

WERBUNG

In der Schweiz sind um Mitternacht neue Regeln im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Kraft getreten. Es dürfen nicht mehr als fünf Personen zusammen auf Plätzen stehen oder unterwegs sein. Und auch bei kleineren Gruppen müssen die Menschen zwei Meter Abstand voneinander halten. Schweizerinnen und Schweizer, die älter als 65 Jahre sind, sollten möglichst zu Hause bleiben.

"Wir sagen nicht, dass Sie keine Spaziergänge mehr machen dürfen", erklärte Gesundheitsminister Alain Berset. "Aber gehen Sie alleine." Ältere Menschen dürften natürlich auch weiter ihren Hund ausführen, dabei gelte der gesunde Menschenverstand. „Das Baugewerbe und die Industrie sollen weiterarbeiten können, aber sie müssen sich an die Abstandsregeln und die Hygieneregeln halten. Und Betriebe, die sich nicht daran halten, werden geschlossen", so Berset.

Die neuen Maßnahmen hat die Schweizer Regierung an diesem Freitagnachmittag beschlossen.

Es gab in den vergangenen 24 Stunden schweizweit mehr als 1.000 neue Ansteckungen mit Covid-19. Insgesamt gibt es mehr als 5.000 bestätigte Infektionen. Laut Karte der Johns Hopkins Universität gibt es in der Schweiz 54 Todesfälle durch das neuartige Coronavirus.

Da die Regeln des Abstandhaltens offenbar nicht eingehalten wurden, hat die Stadt Zürich jetzt verschieden Orte wie den Utoquai, die Blatterwiese oder die Bäckeranlage zu Sperrzonen erklärt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Litauen, Serbien und Rumänien sorgen vor

Söder geht in Bayern mit Ausgangsbeschränkungen voran

Davos: Von der Leyen will weiteres Milliarden-Paket für Kiew