EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schweres Erdbeben trifft Zagreb zur Unzeit: "Bleibt stark!"

Schweres Erdbeben trifft Zagreb zur Unzeit: "Bleibt stark!"
Copyright Screengrab AFP
Copyright Screengrab AFP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach mehreren mittelschweren Erdbeben in der Peripherie von Zagreb herrschen in der kroatischen Haupstadt teils chaotische Zustände. Die Menschen sind trotz Ausgangssperre aufgefordert, sich im Freien aufzuhalten.

WERBUNG

Schutt und Trümmer auf den Straßen von Zagreb, der Kathedrale fehlt eine Turmspitze, die herabstürzte. Das sind die Spuren, die ein mittelschweres Erdbeben Sonntagmorgen hinterlassen hat.

Mehrere Erdstöße ereigneten sich in kurzer Folge wenige Kilometer nördlich der kroatischen Hauptstadt in zehn Kilometern Tiefe.

Das kräftigste Beben hatte eine Stärke von 5,3. Dutzende Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Ein 15-Jähriger befindet sich laut Medienberichten in kritischem Zustand.

Der kroatische Regierungschef Andrej Plenkovic sprach vom schwersten Erdbeben in der Region seit 140 Jahren.

Es ereignete sich zur Unzeit: Für Zagreb gilt wie in vielen Teilen Europas eine teilweise Ausgangssperre. Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen sind verboten.

Trotzdem sind die im Zentrum lebenden Hauptstädter jetzt aufgefordert, sich aus Sicherheitsgründen und trotz Kälte im Freien aufzuhalten.

Die schwersten Schäden entstanden im Zentrum Zagrebs. Das ganze Ausmaß ist noch nicht absehbar. Örtlich brach die Stromversorgung zusdammen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sprach den Kroaten über Twitter Mut zu:

"Bleibt stark! Die Eu steht an Eurer Seite!"

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Sorry, aber das ist Island": Ministerpräsidentin muss Interview wegen Erdbeben unterbrechen

State of the Union: Kroatiens EU-Ratspräsidentschaft, Koalitionen, 5G

Von der Leyen in Kroatien: Hilfe bei Schengen-Beitritt