Eilmeldung
This content is not available in your region

Schock in Hessen: Finanzminister Thomas Schäfer tot aufgefunden

Thomas Schäfer
Thomas Schäfer   -   Copyright  Martin Kraft/Martin Kraft via Wikipedia CC
Schriftgrösse Aa Aa

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer hat sich offenbar das Leben genommen. Der 54-jährige CDU-Politiker wurde am Samstagmorgen an einer ICE-Strecke bei Hochheim im Main-Taunus-Kreis tot aufgefunden. Die Ermittler gehen laut Mitteilung von einem Selbstmord aus.

Nach Informationen der FAZ hat Thomas Schäfer einen Abschiedsbrief hinterlassen.

Der Finanzminister war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier ist wie viele andere, die Thomas Schäfer kannten, geschockt.

Die Frankfurter Runschau schildert Thomas Schäfer als "Kronprinzen" Bouffiers, aber auch als einen "Fels in der Brandung". Pitt von Bebenburg schreibt in dem Blatt über Schäfer: "Mit 1,97 Metern Körpergröße ragte Thomas Schäfer aus dem Landeskabinett heraus, zudem brachte der ehemalige Handball-Torwart kräftige 110 Kilo auf die Waage. 30 weitere Kilo hatte Schäfer gerade im vorigen Sommer abgespeckt. Auch das politisches Lebenswerk von Thomas Schäfer ist herausragend. Gerade erst vor einer Woche hat er angesichts der Corona-Krise quasi über Nacht den größten Nachtragshaushalt der Landesgeschichte aus dem Hut gezaubert, zwei Milliarden Euro schwer und mit weiteren Ermächtigungen in Milliardenhöhe ausgestattet. "

Tobias Rösmann schreibt in einem Kommentar der "Frankfurter Allgemeinen": "Wer Schäfer ein wenig besser kannte, merkte rasch, dass hinter dem zuweilen dröhnenden Auftritt ein sensibler Mensch steckte. Ein Mann, der aber auch um keinen Spruch verlegen war."

Wenn Sie selbst deprimiert sind, können Sie sich in Deutschland per Chat, Mail oder telefonisch kostenlos und anonym unter 0800/111 0 111 beraten lassen. Ein muslimisches Beratungstelefon gibt es rund um die Uhr unter 030 - 44 3509 821 (oder wenn nicht in Deutschland: 0049 - 30 / 44 35 09 821). In Österreich können Sie sich unter der Telefonnummer 142 beraten lassen oder im Internet. In der Schweiz hilft die Dargebotene Hand im Internet und unter der Telefonnummer 143.