EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Verwirrung durch unterschiedliche Berechnungen von Covid-19-Fallzahlen

Verwirrung durch unterschiedliche Berechnungen von Covid-19-Fallzahlen
Copyright Vincent Thian/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Vincent Thian/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Sterblichkeitsraten von Covid-19-Erkrankten gehen selbst von Nachbarland zu Nachbarland stark auseinander. Das liegt auch an nationalen Besonderheiten bei der Berechnung.

WERBUNG

Epidemiologen warnen, dass nicht alle Todesfälle durch das Coronavirus korrekt gezählt werden. Und das ist etwas, was alle Länder gemeinsam haben.

Die Sterblichkeitsraten der einzelnen Staaten unterscheiden sich erheblich und lassen auf eine große Unsicherheit über die genauen Zahlen schließen.

Sie reichen von über elf Prozent in Italien und acht Prozent in Spanien und Frankreich über gut sechs Prozent in Großbritannien bis hin zu weniger als einem Prozent in Deutschland (Quelle: CEBM Universität Oxford; 28.03.2020).

Deutschland

Das Robert-Koch-Institut in Berlin erklärte zur Lage in Deutschland, dass "alle Todesfälle im Zusammenhang mit der Covid-19-Krankheit in den Berichtsdaten erfasst werden".

Wenn ein Verdacht besteht, fügt das Institut hinzu, "können sie post mortem untersucht werden", aber es ist unklar, ob alle Verdächtigen autopsiert werden.

Italien

Italien nimmt in das Register der Coronavirus-Opfer alle Patienten auf, die positiv getestet wurden und die gestorben sind - und das unabhängig von allen anderen Aspekten ihrer klinischen Vorgeschichte.

Ein Faktor, der sich auf die Sterblichkeitsrate des Landes auswirken kann, ist möglicherweise das Alter der Bevölkerung. In Italien sind 23 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner 65 Jahre alt oder älter. Das Land hat somit die älteste Bevölkerung Europas.

Spanien

In Spanien werden nach Angaben der Gesundheitsbehörden der autonomen Regionen Personen, die in nicht kontrollierten Wohnungen oder Häusern sterben, nicht gezählt.

Frankreich

Die Kontroverse in Frankreich konzentriert sich auf Todesfälle außerhalb von Krankenhäusern. Pflegeheime in den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Regionen sagen, dass in den offiziellen Zahlen viele Fälle fehlen und die tatsächliche Sterblichkeit viel höher ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niedersachsen verbietet Besucher in Altenheimen

Freiwillige im Kampf gegen das Coronavirus

Coronavirus-Krise: Schneefall in Tokio sorgt für leere Straßen