Eilmeldung
This content is not available in your region

Karwoche 2020: Gemeinsam beten nur im Internet

euronews_icons_loading
Karwoche 2020: Gemeinsam beten nur im Internet
Copyright  Bernat Armangue/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Karwoche hat am Palmsonntag mit einer Papstmesse im fast leeren Petersdom begonnen. Wegen der Coronavirus-Pandemie waren alle Veranstaltungen mit vielen Menschen abgesagt worden.

Normalerweise kommen Zehntausende Gläubige aus der italienischen Hauptstadt und Pilger, um vor Ostern geweihte Zweige mit nach Hause zu nehmen.

Auch die anglikanische Kirche in Großbritannien versuchte, ihre Gottesdienste mit der Ausgangssperre in Einklang zu bringen.

So erzwingt die Situation ein gewisses Maß an Lernen und Kreativität - und das ist positiv.
Helen-Ann Hartley
Bischöfin von Leeds

Bischöfin Helen-Ann Hartley, die die Diözese von Leeds leitet, versucht, der Lage etwas Positives abzugewinnen - nämlich dass zuvor skeptische Gemeindemitglieder sich für neue Technik öffnen. Sie sagt: "Es ist eine Herausforderung, aber positiv ist, dass es einige ländliche Gemeinden gibt, in denen die Bevölkerung, tatsächlich gesagt hat, "wir müssen uns der Realität stellen", und dass sie die neue Technologie annehmen. So erzwingt die Situation ein gewisses Maß an Lernen und Kreativität - und das ist positiv."

Keine Oster-Prozession in Sevilla

Zum ersten Mal seit 1933 wird es in Sevilla keine Osterprozession geben. Die Stadt rechnet mit Einbußen von etwa 400 Millionen Euro.

Eine junge Spanierin meint: "Ich habe Weihrauch über das Internet gekauft. Und werde mir Prozessionen in Videos anschauen."

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Grabeskirche in Jerusalem seit Mittwoch geschlossen. Der Ostertourismus im Heiligen Land findet in diesem Jahr nicht statt.

Im französischen Lourdes ist seit dem 17. März alles dicht. Gebete werden im Internet übertragen.