Eilmeldung
This content is not available in your region

"Coronavirus-Detektor" - Kopfschütteln über Irans Revolutionsgarden

Virus Outbreak Mideast Iran
Virus Outbreak Mideast Iran   -   Copyright  Ebrahim Noroozi/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Armee der Wächter der Islamischen Revolution hat in Teheran einen vermeintlichen "Coronavirus-Detektor" vorgestellt. Es handele sich um "eine magnetische Vorrichtung, die das Virus in 100 Metern Entfernung entdecken" könne. Das erklärte Generalmajor Hossein Salami, der Chef der Revolutionsgarden. "Dies ist ein einzigartiger und neuer wissenschaftlicher Fortschritt. Unsere Basidsch-Wissenschaftler haben dieses einzigartige Gerät erfunden. In jede gezeigte Richtung sagt es Ihnen in 5 Sekunden, ob jemand infiziert ist oder nicht. Hoffentlich könnte dies dazu verwendet werden, das Coronavirus und jedes andere Virus in der Zukunft zu entdecken".

Echte Coronavirus-Tests

International sorgte das Gerät, das über elektromagnetische Wellen funktionieren soll, für Kopfschütteln. Für echte Coronavirus-Tests - sogenannte PCR-Tests von "polymerase chain reaction" (Polymerase-Kettenreaktion) - müssen Proben tief auf der Nase und aus dem Rachen der PatientInnen entnommen und dann im Labor analysiert werden. Bei den seriologischen oder Antikörper-Tests, bei denen eine Blutprobe untersucht wird, kann nur festgestellt werden, ob ein Mensch aktuell gegen das Coronavirus immun ist.

Das iranische Gesundheitsministeriums reagierte rasch und erklärte, dass das Coronavirus-Gerät keine Lizenz der Regulierungsbehörden habe und somit nicht offizielll zugelassen sei. Beobachter werten dies als Streit innerhalb des iranischen Machtapparats. Die Revolutionsgarden sind eine paramilitärische Organisation, die vor allem gegen "abweichlerische Bewegungen" kämpft und so die iranische Führung unterstützen soll.

Revolutionsgarden auf der Suche nach Anerkennug

Allerdings wird die Revolutionsgarde für den versehentlichen Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs über dem Iran verantwortlich gemacht, bei dem am 8. Januar 2020 alle 176 Menschen an Bord ums Leben kamen. Der Abschuss ereignete sich kurz nach der gezielten Tötung eines iranischen Generals durch die USA im Irak.

Politische Beobachter meinen, die Wächter der Islamischen Revolution wollten ihr Image aufpolieren.

Iranische Staatsmedien wie PressTV berichten über die Vorstellung des Coronavirus-Detektors.

Wie "Radio Free Europe" berichtet, erinnert der iranische "Coronavirus-Detektor" an ein vor Jahren von britischen Kriminellen verkauftes Gerät, das angeblich Bomben aufspüren konnte, aber ein Fake war.

Auf Twitter machen sich einige über das iranische "Coronavirus-Gerät" lustig.

....