Eilmeldung
This content is not available in your region

Wie ist die Covid-19-Lage in Russland, Großbritannien und Korsika?

euronews_icons_loading
Virus Outbreak Russia
Virus Outbreak Russia   -   Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Russland gibt es mittlerweile mehr als 100.000 bestätigte Fälle von Covid-19. Unter den mehr als 7.000 in den vergangenen 24 Stunden neu infizierten ist Ministerpräsident Mikhail Mischustin. Der Regierungschef ist seit Donnerstag in Selbstisolation, das wurde in einer Videoschalte mit Präsident Wladimir Putin bestätigt. Der 54-Jährige Mischustin war erst im Januar von Putin zum Regierungschef ernannt worden.

Vorübergehend soll Vize-Regierungschef Andrej Beloussow die Aufgaben von Mikhail Mischustin übernehmen. Dazu gehört das Management der Coronavirus-Krise.

Laut Karte der Johns Hopkins Universität sind - Stand 1. Mai - 1.073 Menschen in Russland im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Die meisten Coronavirus-Fälle werden weiterhin in der Hauptstadt Moskau registriert. Dort werden Menschen, die sich angesteckt haben, streng überwacht. Wer dabei erwischt wird, wie er das Haus verlässt, muss mit einer hohen Strafe rechnen.

Johnson sagt, der "Peak" liege hinter Großbritannien

In London hat Premierminister Boris Johnson die erste Pressekonferenz seit seiner Covid-Erkrankung und der Geburt seines Sohnes gegeben. Und er verkündete, der Peak sei überschritten, der Höhepunkt der Coronavirus-Erkrankungen liege hinter Großbritannien, die Zahlen würden niedriger.

Mit mehr als 172.000 mit SARS-CoV-2- Infizierten liegt Großbritannien hinter den USA, Spanien und Italien auf Platz 4. Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gibt es laut JHU (Johns Hopkins Universit¨t) 26 842.

In der kommenden Woche will Johnson einen Plan für Lockerungen der Ausgangssperre vorlegen.

Fehler zu Korsika auf der offiziellen Karte?

Die Franzosen blicken gespannt auf die Karte, nach der die Ausgangssperre in den dort rot markierten Regionen wohl auch nach dem 11. Mai in Kraft bleiben soll. Am schlimmsten ist die Lage weiterhin in und um Paris sowie im Elsass, aber auch ein Teil von Korsika gilt als besonders stark betroffen. Das könnte aber ein Irrtum auf der ersten offiziell veröffentlichten Karte der Gesundheitsbehörden sein.

Auf Korsika bestreiten viele, dass die Lage dort so schlimm sei. Es könnte sein, dass ein Krankenhaus in Bastia die Patienten falsch gezählt hat.

Eventuelle Fehler würden schnellsmöglich korrigiert.

In Tschechien werden Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmern wieder erlaubt. Gymnasien und Unis werden teilsweise wieder geöffnet.