Johnson bremst: Lockerungen nicht zu früh und nicht zu weitreichend

Johnson bremst: Lockerungen nicht zu früh und nicht zu weitreichend
Copyright Pippa Fowles / 10 Downing Street via AP
Copyright Pippa Fowles / 10 Downing Street via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frühestens Anfang Juni könnten im Vereinigten Königreich Einzelhandelsgeschäfte und Schulen wieder öffnen.

WERBUNG

Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Unterhaus des Parlaments eindringlich vor einer unbedachten Aufhebung der Pandemiebestimmungen gewarnt. Es könne keinen größeren Fehler geben, als zu schnell und zu weitreichend Lockerungen einzuleiten, so Johnson, der selbst an Covid-19 erkrankt war und zeitweise auf der Intensivstation behandelt werden musste.

Klarheit? Verwirrung?

Ihm wird vorgeworfen, in einer Ansprache am Sonntag nicht die angekündigte Klarheit in Bezug auf den Weg aus den Einschränkungen vorgelegt, sondern eher für Verwirrung gesorgt zu haben. Frühestens Anfang Juni sollen Geschäfte des Einzelhandels und Schulen im Vereinigten Königreich wieder geöffnet werden.

Johnson erläuterte: „Die Menschen sollten weiterhin wachsam sein und wenn möglich von zu Hause aus arbeiten, ihren Kontakt zu anderen Mitmenschen einschränken, zwei Meter Abstand halten, wenn sie nach draußen gehen, sich regelmäßig die Hände waschen, eine Gesichtsbedeckung tragen, wenn sie auf engem Raum zusammen sind oder es schwierig ist, Abstand zu halten, zum Beispiel in Geschäften oder im öffentlichen Nahverkehr. Wenn es in ihrem Haushalt eine Person mit Krankheitsanzeichen gibt, müssen sie sich selbst abschotten.“

Das Vereinigte Königreich hat mit mehr als 32 000 die weltweit zweitmeisten Covid-19-Todesfälle zu verzeichnen. Die Zahl der Ansteckungen liegt bei rund 224 000.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

94-jährige Strick-Oma sucht neues Zuhause für ihre gestrickten Wahrzeichen

Bettwanzen und König Charles: Opfer russischer Desinformationskampagnen

Fälschungsverdacht: Kate-Foto von Agenturen zurückgezogen