Eilmeldung
This content is not available in your region

Dortmund siegt im Revierderby zum Bundesliga-Wiederbeginn

euronews_icons_loading
Dortmund siegt im Revierderby zum Bundesliga-Wiederbeginn
Copyright  Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Auch ohne die "gelbe Wand" im Rücken hat Borussia Dortmund den Erzrivalen Schalke 04 mit einem deutlichen 4:0 geschlagen. Das Revierderby war eines der Auftaktspiele nach der neunwöchigen corona-bedingten Bundesligapause. Der BVB untermauerte mit seinem Sieg vor leeren Rängen seine Position als Bayern-Jäger Nummer 1 und liegt vorerst mit nur einem Punkt zurück.

Die Münchner steigen erst am Sonntag bei Union Berlin nach zehn Wochen Corona-Pause wieder in den Liga-Betrieb mit Geisterspielen ein.

Einen Rückschlag im Titelrennen musste der RB Leipzig durch das 1:1 (0:1) im Heimspiel gegen den SC Freiburg hinnehmen. Dies nutzte Borussia Mönchengladbach und verbesserte sich durch ein überzeugendes 3:1 (2:0) bei Eintracht Frankfurt auf Rang drei.

Einen gelungenen Einstand konnte Trainer Bruno Labbadia bei Hertha BSC bejubeln. Die Berliner siegten bei 1899 Hoffenheim 3:0 (0:0) und verschafften sich Luft im Abstiegskampf. Dagegen musste Coach Heiko Herrlich ein 1:2 (0:1) seines FC Augsburg gegen den VfL Wolfsburg aus einer Loge mitansehen. Der FCA-Trainer hatte wegen eines fragwürdigen Einkaufsausflugs während der Team-Quarantäne auf sein Debüt auf der Bank der abstiegsbedrohten Schwaben verzichtet.

Keinen echten Fortschritt im Ringen um den Ligaverbleib schafften auch Fortuna Düsseldorf und Schlusslicht SC Paderborn, die sich torlos trennten.

Erstes Geisterspiel-Tor machte Dortmunds Haaland

Das erste Tor nach dem Wiederbeginn der Bundesliga erzielte Dortmunds Superstürmer Erling Haaland. Der 19 Jahre alte Norweger traf in der 29. Minute gegen die oft überforderten Schalker. Raphael Guerreiro (45./63.) und Thorgan Hazard (48.) machten den klaren Sieg des BVB perfekt. Schalke rutschte durch die Schlappe auf Rang acht ab.

Einen unerwarteten Patzer leisteten sich die Leipziger, die nach dem Remis gegen Freiburg fürchten müssen, dass Bayern und Dortmund davonziehen. Manuel Gulde (34.) brachte die Breisgauer sogar in Führung, Yussuf Poulsen glich in der 77. Minute aus. Dadurch rutschten die Sachsen auf Rang vier hinter Gladbach ab.