Eilmeldung
This content is not available in your region

Norwegen: Winter im Frühsommer

euronews_icons_loading
Schneeräumfahrzeuge in Norwegen
Schneeräumfahrzeuge in Norwegen   -   Copyright  NRK/EBU
Schriftgrösse Aa Aa

Die Räumfahrzeuge kommen nur langsam voran: Zu viel Schnee liegt in den Bergen rund um den Geirangerfjord im Westen Norwegens. Zwar sind die Temperaturen dort jetzt, Ende Mai, tagsüber oft zweistellig, kratzen in der Nacht aber teilweise an der Frostgrenze.

Kåre Hjelle, Mitarbeiter des Räumdienstes, sagt: „So viel Schnee wie in diesem Jahr ist sehr selten. Das sind mindestens ein, zwei Meter mehr als der Durchschnitt. Das ist eine Menge."

Normalerweise wird die Verbindungsstraße zwischen den Orten Geiranger und Grotli im Mai für den Verkehr geöffnet, in diesem Jahr ist sie jetzt immer noch gesperrt.

„Es besteht erhebliche Lawinengefahr. Wir hoffen, uns ein Bild machen zu können, wie es im Hochgebirge aussieht, 1400 bis 1500 Meter über dem Meeresspiegel“, so Geologe Erlend Alvestad.

Der Geirangerfjord ist sehr beliebt bei Urlaubern - vor allem in den Sommermonaten - und wird von der UNESCO als Weltnaturerbe eingestuft. Nicht umsonst wird er als die Perle der norwegischen Fjorde bezeichnet. Im Augenblick ist eher ein Wintertraum.