Griechenland: Tourismus startet durch

Griechenland: Tourismus startet durch
Copyright Thanassis Stavrakis/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Symela Touchtidou
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 1. Juni haben die Hotels in Griechenland wieder geöffnet. Jetzt geht es los, hofft die Tourismusindustrie.

WERBUNG

Griechenland heißt die Welt wieder bei sich willkommen. So heißt auch das Motto der griechischen Regierung, denn ab dem ersten Juni haben die Hotels wieder geöffnet. Ab dem 15. Juni landen internationale Flüge dann neben Athen auch in Thessaloniki.

Euronews-Korrespondentin Symela Touchtidou meint: "Der Tourismus macht ein Fünftel der griechischen Wirtschaft aus. Griechenland hat ein großes Interesse daran, dass der Tourismussektor wieder zu arbeiten beginnt.

Die griechische Regierung hofft, durch die erfolgreiche Eindämmung der Pandemie in diesem Jahr dann sogar noch mehr Touristen anlocken zu können als andere Länder im Süden."

Aus bestimmten Ländern darf man aber nach wie vor nur unter Auflagen nach Griechenland einreisen, das sind Länder mit hoher Coronavirus-Ansteckungsrate, wie Schweden, die USA, Großbritannien, Italien, Spanien und Belgien. Touristen aus diesen Ländern müssen sich bei der Einreise testen lassen und 24 Stunden in einem Quarantänehotel bleiben. Sind sie positiv, bleiben sie zwei Wochen.

Die meisten Airlines bieten wieder Flüge nach Griechenland an.

David O'Brien von Ryanair sagt: "Die gute Nachricht ist, dass wir 50 bis 55 Prozent unserer geplanten Kapazitäten ausfüllen und 90 Prozent unserer Routen anbieten. Einige allerdings etwas weniger oft pro Woche."

Ab dem ersten Juli ist geplant, die Beschränkungen in Griechenland aufzuheben, doch das hängt ganz von der Entwicklung der Pandemie ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechenland: Ein neues Visum für Besucher aus der Türkei

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

Wachsende Freundschaft: Russische Touristen besuchen Nordkorea