Eilmeldung
This content is not available in your region

31 Jahre Tiananmen-Massaker: Kerzenandacht in Hongkong verboten

euronews_icons_loading
31 Jahre Tiananmen-Massaker: Kerzenandacht in Hongkong verboten
Copyright  Kin Cheung/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Vor 31 Jahren schlug die chinesische Volksbefreiungsarmee die Proteste der Demokratiebewegung gewaltsam nieder. Das Bild von Panzern, die in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 über den Platz des Himmlischen Friedens in Peking rollten, ist international bekannt. Ob damals Hunderte oder Tausende der aufständischen Studenten, Arbeiter und weiteren Bürger getötet wurden , ist bis heute nicht klar, denn die chinesische Regierung versucht, die Erinnerung zu unterdrücken.

Auch in Hongkong kann das Gedenken in diesem Jahr nur eingeschränkt stattfinden. Erstmals seit 30 Jahren verbot die Polizei die traditionelle Kerzenandacht in der Sonderverwaltungszone. Grund sei die Corona-Pandemie.

Hongkong: Umstrittenes Gesetz verabschiedet

In der koreanischen Hauptstadt Seoul demonstrierten AktivistInnen vor der chinesischen Botschaft gegen die Missachtung von Menschenrechten in Hongkong. In Hongkong wird seit Monaten gegen die zunehmende Einmischung der Zentralregierung in Peking demonstriert.

Das Parlament in Hongkong verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, dass das Beleidigen der chinesischen Nationalhymne unter Strafe stellt. Die Pro-Demokratie-Fraktion enthielt sich bei der Abstimmung.

Der Volkskongress in Peking beschloss vor einer Woche ein Sicherheitsgesetz zu erlassen. Es ist umstritten, da es Aktivitäten bestrafen soll, die als subversiv oder separatistisch gelten. KritikerInnen fürchten, dass China das Gesetz als Mittel gegen kritische Stimmen und Aktionen benutzt.