EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Karlsruhe gibt AfD im Rechtsstreit mit Innenminister Seehofer recht

Verfassungsrichter
Verfassungsrichter Copyright KAI PFAFFENBACH/AFP
Copyright KAI PFAFFENBACH/AFP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Innenminister Horst Seehofer durfte die AfD in einem Interview nicht "staatszersetzend" nennen.

WERBUNG

In Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht geurteilt, dass Innenminister Horst Seehofer die Partei AfD in ihren Rechten verletzt hat. Auf der Internetseite des Ministeriums war ein Interview veröffentlicht worden, in dem Seehofer Kritik an der Alternative für Deutschland geübt hatte.

Gegen Gebot staatlicher Neutralität verstoßen

Die Äußerungen sind nach Auffassung der Richter "als Teilnahme am politischen Meinungskampf verfassungsrechtlich zwar nicht zu beanstanden", allerdings sei durch die Veröffentlichung im Internetauftritt des Ministerium gegen das Gebot staatlicher Neutralität verstoßen worden. Dadurch, so das Bundesverfassungsgericht, sei die AfD in ihrem Recht auf gleichberechtigte Teilnahme am politischen Wettbewerb verletzt worden.

Wettbewerbslage zum Nachteil der AfD verändert

Seehofer habe staatliche Ressourcen eingesetzt, die der AfD nicht zur Verfügung stehen, und damit die Wettbewerbslage zwischen den politischen Parteien zum Nachteil der AfD verändert, heißt es im Urteil. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, nannte den Entscheid einen "wichtigen Beitrag zur politischen Hygiene in Deutschland".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Milliarden-Loch: Ampel will Schuldenbremse für 2023 aussetzen

Scholz geht mit neuer Härte gegen irreguläre Migration vor - mit Absichtserklärungen

Die Fußball-EM wird die deutsche Wirtschaft nicht aus der Stagnation holen