Eilmeldung
This content is not available in your region

Spanien: Schausteller vor der Existenzlosigkeit

euronews_icons_loading
Spanien: Schausteller vor der Existenzlosigkeit
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Sommer in Spanien ohne Jahrmarkt, das ist eigentlich kaum vorstellbar. Doch 2020 bleiben sämtliche Volksfeste im Land geschlossen. Davon betroffen sind etwa 200.000 Menschen. Für Tausende Familien ist dies die Haupteinnahmequelle.

Javier Santillán hilft auf einem Fahrgeschäft aus, mit dem er normalerweise Hunderte von Kilometern durchs Land, von Stadtfest zu Stadtfest, zieht. Jetzt ist er arbeitslos und auf Hilfe angewiesen.

Meine Eltern, die meinen Bruder, meine Schwester und mich beschäftigen, haben keine Arbeit, das heißt, sie können uns nicht einstellen. Der Bürgermeister in meiner Stadt weiß, dass ich eine große Familie habe, er versorgt mich mit Lebensmitteln und gibt mir sogar Gutscheine für den Supermarkt. So kann ich überleben.
Francisco Javier Santillán
Schausteller
Euronews
Schausteller Javier Santillán ist arbeitslosEuronews

Die Schausteller in Madrid demonstrieren. Sie verlangen mehr Unterstützung von der Regierung. Einige von ihnen mussten sich eine neue Arbeit suchen. Andere haben nicht nur finanzielle Sorgen.

"Viele von uns wenden sich Hilfsorganisationen zu", sagt ein Teilnehmer "wir leiden an Depressionen, manche stehen kurz vor dem Selbstmord, wir brauchen mehr Unterstützung."

Zusammen mit einer Anwaltskanzlei suchen die Schausteller nun nach Lösungen. So wollen sie mehr Aufmerksamkeit bei der Regierung bekommen. Sie hoffen auf ein Rettungspaket für diese Branche, einschließlich Steuersenkungen und bezahlbarer Kredite.

Wir wollen arbeiten, und wenn sie uns nicht arbeiten lassen, müssen sie uns Hilfe anbieten. Viele Familien brauchen Unterstützung. Gastronomen oder Apothekenbesitzern wurde eine Lösung angeboten, sie können wieder arbeiten. Für uns ist in diesen Hilfsplänen kein Platz.
Fernando Piqueras
Präsident, Verband der Messebesucher Madrid

Falls die Behörden nicht reagieren, will man eine Groß-Demo in Madrid organisieren.

Jahrmarkt-Beschäftigte in Spanien haben einen Appell an die Regierung gerichtet, mit der Bitte, sich ihrer Probleme anzunehmen. Auch in Brüssel soll man sich mit ihrer Situation beschäftigen. Zusammen mit anderen Arbeitnehmern in ganz Europa will man an einer gemeinsamen Lösung arbeiten.