Eilmeldung
This content is not available in your region

Glasgow: Messerstecherei wird nicht als Terrorangriff gewertet

euronews_icons_loading
Glasgow: Messerstecherei wird nicht als Terrorangriff gewertet
Copyright  @JATV_Scotland/JATV_Scotland
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Messer-Attacke im schottischen Glasgow gehen die Behörden nicht von einem Terrorangriff aus. Wie die Polizei mitteilte, dauern die Ermittlungen aber noch an.

Bei dem Angriff hatte ein Mann sechs Menschen verletzt, er wurde von der Polizei erschossen. Der Vorfall ereignete sich in einem Hotel im Stadtzentrum, wo offenbar Asylsuchende untergebracht sind. Die erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon, war stark betroffen.

Es war ein furchtbarer Nachmittag für Glasgow, besonders für diejenigen, die direkt davon betroffen waren, vor allem die Verletzten. Aber es gab auch Menschen, die heute mit ziemlich schrecklichen Dingen konfrontiert wurden. Ich glaube, dass ich heute Abend nicht die einzige in Schottland bin, die an alle diejenigen denkt, die, in welcher Form auch immer, Zeugen dieser Ereignisse waren.
Nicola Sturgeon
Erste Ministerin Schottland

Unter den Verletzten ist auch ein 42-Jähriger Polizeibeamter. Sein Zustand war zunächst kritisch, mittlerweile hat er sich aber stabilisiert.

Matthew Nesbitt war Augenzeuge des Geschehens. Er erzählt, dass draußen nur Panik gewesen wäre: "Wir sahen jemanden unten auf den Stufen des Hotels liegen. Wir sind die Treppe runtergegangen, und als wir unten ankamen, war die Polizei bereits am Tatort. Sie gingen hinein und haben ihn gleich erschossen."

Der Zwischenfall ereignete sich kurz vor 13 Uhr. Die Polizei war zwei Minuten nach den ersten Notrufen vor Ort. Laut britischen Medien stürmten anschließend schwer bewaffnete Einsatzkräfte das Gebäude. Die Polizei betonte, dass für die Öffentlichkeit keine Gefahr bestanden habe.