Eilmeldung
This content is not available in your region

Von Tier auf Mensch: Welche weiteren Viren drohen nach dem neuen Schweine-Virus?

euronews_icons_loading
Von Tier auf Mensch: Welche weiteren Viren drohen nach dem neuen Schweine-Virus?
Schriftgrösse Aa Aa

Mitten in der Covid-19-Pandemie wurde ein neues Virus bei Schweinen in China entdeckt. Was bedeutet das ? Wieder neue Krankheiten, neue Seuchen?

Bisher haben sich nur wenige Menschen angesteckt - aber das Schweinevirus kann sehr wohl eine neue Grippepandemie auslösen.

Wissenschaftsreporter Jeremy Wilks wollte rauskriegen, wie diese Krankheiten von Tieren auf Menschen übertragen werden und warum der Trend stärker wird.

Die meisten Krankheiten holt sich der Mensch in der Tierwelt, auch das Coronavirus, das COVID-19 verursacht.

Einige gehen von exotischen und wilden Tieren aus, aber es gibt Krankheiten, die wir auch mit unseren Haustieren teilen, so der Veterinärvirologe Michel Pépin, VetAgro Sup, Marcy l'Etoile, Frankreich:

"Praktisch jede Tierart trägt ein Coronavirus mit sich herum, das uns etwas angehen könnte - das weiß man bei Katzen, Hunden, Schweinen, Rindern, Pferden."

Nicht alle Viren können von einer Art Lebewesen zur anderen überspringen - in menschlichen Zellen benötigen sie einen kompatiblen Rezeptor -, aber Coronaviren sind dafür bekannt.

Der VirologeEdwardHolmes, University of Sydney:

"Dies ist das fünfte Coronavirus, neue Coronavirus, das wir in den vergangenen 20 Jahren beim Menschen entdeckt haben. Das fünfte. Und sie springen ständig. Einige machen sehr krank wie das MERS-Coronavirus und das erste SARS-Virus, andere sind viel harmloser und bringen gerade mal Erkältungen – das ist Alltag."

Fledermäuse gelten als Ursprung des COVID-19-Coronavirus; auch in Nagetieren, Schimpansen und weiteren Tiergruppen lauern Viren, die eines Tages Menschen infizieren könnten.

Früher hatten Menschen und Haustiere weniger Kontakt mit Wildtieren, damit war das Risiko geringer, dass sich Krankheiten ausbreiten.

Dann kamen Bevölkerungswachstum, internationaleReisen und weitere Faktoren:

Michel Pépin:

"Das Leben, wie es heute ist - landwirtschaftliche Praktiken, Bewässerung, Entwaldung, Kontakt mit Wildtieren. Ökotourismus - die Touristen wollen so nah wie möglich an die Natur ran - bedeutet, dass wir irgendwann mit Viren in Kontakt kommen, die bis dahin in Wäldern und wilder Tierwelt abgeschottet waren."

Während die Welt sich also weiter mit dem jüngsten Coronavirus herumschlägt, sagen Wissenschaftler, dass wir noch mehr Tierversuche und mehr Virusforschung brauchen, um uns schon mal auf die nächste Pandemie vorzubereiten.

Jeremy Wilks, su