Eilmeldung
This content is not available in your region

Gewaltsame Proteste gegen 2. Lockdown in Serbien

euronews_icons_loading
Proteste in Belgrad
Proteste in Belgrad   -   Copyright  Darko Vojinovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Belgrad haben Tausende gegen den zweiten Coronavirus-Lockdown protestiert. Es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei, als eine wütende Menge versuchte, das Parlament zu stürmen. Die Sicherheitskräfte setzten auch Tränengas ein.

In Serbien waren am Dienstag 13 Menschen an Covid-19 gestorben, das ist die bisher höchste Zahl der Todesfälle an einem Tag.

Präsident Aleksandar Vucic hatte den zweiten Lockdown mit einer Ausgangssperre am kommenden Wochenende in einer Fernsehansprache verkündet. Versammlungen von mehr als fünf Menschen sind verboten. Dem Staatschef wird ein autokratischer Führungsstil vorgeworfen. Am Dienstagabend sprach Vucic von einer besorgniserregenden Situation.

Marko Drobnjakovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Sturm auf das serbische ParlamentMarko Drobnjakovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Darko Vojinovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Präsident Vucic bei der Ansprache zum zweiten LockdownDarko Vojinovic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Nach Corona-Beschränkungen im März gehörte Serbien zu den ersten Ländern, die den Lockdown beendeten.

Ein Demonstrant mit Gasmaske erklärte: "Wie protestieren, weil unser Präsident den Notstand nur für die Wahlen ausgesetzt hat - wir sind dagegen, dass er ihn jetzt wieder einführt."

Vucics Partei erreichte bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit - doch wegen Boykottaufrufen der Opposition und Unwettern lag die Wahlbeteiligung nur bei 50 Prozent.

Journalist • Kirsten Ripper