Eilmeldung
This content is not available in your region

Masken mit Pilzbefall: "Sie rochen wie ein schimmliges Badezimmer"

Archivbild
Archivbild   -   Copyright  FABRICE COFFRINI/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Der Schweizer Bund hat 13,5 Millionen Hygienemasken zurückgerufen. Aber hygienisch waren diese ganz und gar nicht - die Masken aus alten Beständen sind mit Schimmelpilz befallen.

Das haben Tests des Universitätsspitals Genf ergeben. Demnach liegt eine mikrobiologische Kontamination mit dem Aspergillus fumigatus vor. Bei früheren Proben sei diese nicht festgestellt worden.

Die Masken waren bereits 2007 angeschafft und vermutlich bei zu großer Luftfeuchtigkeit gelagert worden.

Zu Beginn der Coronakrise hatte der Bund diese an verschiedene Kantone geliefert. Sie kamen in St. Gallen, Bern, Thurgau und Schaffhausen in Spitälern und Verwaltungen zum Einsatz. Im Thurgau wurden die Masken teilweise weiterverteilt. Betroffene sollen in dieser Woche direkt vom zuständigen Gesundheitsamt kontaktiert werden.

Juckreiz, Brennen in den Augen

Ein 41-jähriger Mitarbeiter des Spitals Thun erinnert sich im Interview mit 20 Minuten:

Sie rochen wie ein schimmliges Badezimmer... Kaum auszuhalten!

Doch trotz Beschwerden bei den Vorgesetzten mussten die Schimmelmasken zum Teil bis zu neun Stunden lang getragen werden. Spitalpersonal in Bern klagte anschließend über ein Brennen in den Augen und Atemprobleme.

Engpass bei Masken

Der Bund sah sich Anfang der Coronakrise mit einem Engpass konfrontiert. Seit Anfang des Jahres gab es dem Vize-Präsidenten des Apotheker-Verbandes Pharmasuisse Enea Martinelli zufolge im Interview mit dem SRF keine Masken mehr.

Wir hatten zu Beginn gar keine andere Möglichkeit, weil wir seit Januar keine Masken mehr bestellen konnten.

Die beanstandeten Hygienemasken werden kostenlos ausgetauscht. Dies wird jedoch erst möglich sein, wenn die Kantone die neuen Maskenbestände vom Bund erhalten haben.