Japan: Hunderte Jugendliche im Sport missbraucht

Japan: Hunderte Jugendliche im Sport missbraucht
Copyright AP Photo
Von Renate BirkAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schwerer Missbrauch im japanischen Sport: HRW wirft Japan Gleichgültigkeit vor

WERBUNG

Minderjährige Sportlerinnen und Sportler in Japan sind schwerem Missbrauch ausgesetzt. Das beklagt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Die zuständige Direktorin Minky Worden fordert das Land auf, vor den Olympischen Spielen im kommenden Jahr eindeutig gegen den Missbrauch der Kinder und Jugendlichen vorzugehen. Bisher sei trotz anders lautender Versprechungen nichts geschehen. Worden erklärte: "2013 kündigte Japan Reformen an. Diese kommen jedoch nicht an den olympischen Standard heran, sie wurden nicht einmal ansatzweise umgesetzt. Es gibt keine Überwachung des Missbrauchsfälle. Anders gesagt, die Fälle von Missbrauch werden nicht einmal gezählt."

Beschimpft, geschlagen, vergewaltigt

Human Rights Watch hat ein 67-seitigen Bericht vorgelegt. Der Titel: "Ich wurde so oft geschlagen, dass ich es nicht zählen kann".

800 Personen wurden befragt. Sie sagten aus, sie seien beschimpft, geschlagen, vergewaltigt oder eingesperrt worden. Auch andere Formen der Züchtigung würden eingesetzt wie zum Beispiel: kein Wasser geben, nichts essen lassen und Demütigung vor anderen.

Viele der Betroffenen litten ein Leben lang unter dem Trauma. Auch zahlreiche Selbstmorde seien zu beklagen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltgrößter Goldbarren: Anfassen ausdrücklich erlaubt!

Trend in der Gastronomie: Schaufensterpuppen als Platz- und Abstandshalter

IOC kämpft um Tokio 2021: "Licht am Ende des Tunnels"