Eilmeldung
This content is not available in your region

Erste Freitagsgebete in Hagia Sofia, wiedereröffnet als Moschee

euronews_icons_loading
Nicht unumstritten: Die Wiedereröffnung der Hagia Sofia als Moschee
Nicht unumstritten: Die Wiedereröffnung der Hagia Sofia als Moschee   -   Copyright  Yasin Akgul/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Hunderte von muslimischen Gläubigen haben sich an diesem Freitag auf den Weg zu Istanbuls Wahrzeichen, der Hagia Sophia, gemacht, um an den ersten Gebeten seit 86 Jahren in dem Bauwerk teilzunehmen. Es war einst die bedeutendste Kathedrale der Christenheit, dann eine Moschee und ein Museum, bevor es kürzlich wieder in eine muslimische Kultstätte umgewandelt wurde.

Sehen Sie sich die Bilder der Zeremonie oben im Player an.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nahm zusammen mit etwa 500 Würdenträgern an den Eröffnungsgebeten im Inneren des Denkmals aus dem sechsten Jahrhundert teil.

Tausende von Männern und Frauen, darunter viele, die aus der ganzen Türkei angereist sind, werden die Gebete in voneinander abgetrennten Bereichen außerhalb der Hagia Sophia abhalten.

Zahlreiche Menschen übernachteten in der Nähe des Gebäudes, um die Feierlichkeiten miterleben zu können.

Orthodoxe Kirchenführer in Griechenland und den USA planten dagegen "einen Tag der Trauer" über die Eröffnungsgebete.

Die Umwandlung in eine Moschee war nicht unumstritten gewesen. Auch die Europäische Union hatte den Vorstoß von Präsident Erdogan kritisiert. Dem historischen Kuppelbau war der Status als Museum Anfang Juli aberkannt worden. Die Leitung der Hagia Sophia wurde zudem der türkischen Religionsbehörde übergeben.