Eilmeldung
euronews_icons_loading
Lukaschenko dankt seinen Anhängern für "Verteidigung des Landes"

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko zeigte sich am Sonntag, den 16. August, das erste Mal seit Beginn der Unruhen in der Öffentlichkeit. Er sprach er auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk vor ein paar hundert Anhängern und dankte ihnen für die "Verteidigung des Landes".

"Ich habe Sie nicht gerufen, um mich zu verteidigen", sagte Lukaschenko auf der Kundgebung. er den vor dem Hauptregierungsgebäude in Minsk versammelten Menschenmengen. "Sie sind hierher gekommen, um Ihr Land zu verteidigen."

Die Unterstützer des Präsidenten skandierten "Batka", ein Spitzname Lukaschenkos, der "Vater" bedeutet, sowie "Maidan wird nicht stattfinden". Lukaschenko hat mehrfach vor einer Revolution wie der Maidan-Bewegung in der Ukraine gewarnt. Monatelange Demonstrationen zwischen 2013 und 2014 hatten den damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch zur Flucht aus dem Land getrieben.

Lukaschenko regiert Belarus seit 1994. Laut den offiziellen Wahlergebnissen bei den Präsidentschaftswahlen in der vergangenen Woche wurde Lukaschenko mit 80 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Seitdem kritisieren die Demonstranten in Belarus Wahlbetrug und fordern freie Wahlen. Während der mehrtägigen Proteste, die die Polizei mit Knüppeln, Gummigeschossen und Blitzgranaten niederzuschlagen versuchte, wurden etwa 7.000 Menschen verhaftet.

Viele Häftlinge wurden später wieder freigelassen - mit teilweise schweren Verletzung von Schlägen durch Polizisten, sagen sie.