Eilmeldung
euronews_icons_loading
Kaffeefestival in Sanaa

Von „Bunn“ bis „Qishr“ Zum internationalen Tag des Kaffees lädt die jemenitische Hauptstadt zum Kaffeefestival.

Der Arabica-Kaffee aus dem Jemen gehört zu den besten der Welt. Bei der jemenitischen Bevölkerung, die den Kaffee um 1500 entdeckt hat, ist der Qishr sehr beliebt. Dieser Aufguss aus Kaffeefruchthülsen wird beim Kauen von Khatblättern getrunken, es heißt, dass dies deren anregende Wirkung verstärkt. Der Qishr ist die am weitesten verbreitete Zubereitungsmethode im Jemen. Die Beduinen bereiten ihren Kaffee aus der meist ungerösteten Bohne zu.

Der Kaffee kam vor etwa 500 Jahren aus Äthiopien in den Jemen. Zu dieser Zeit war er bereits das „offizielle“ Getränk der muslimischen Welt. Die strategisch gute Lage des Jemen als Knotenpunkt verschiedener Karawanenrouten und dazu der Hafen von Mokka führten zu einem schwungvollen Kaffeehandel. Noch heute ist nahezu die gesamte Kaffeeproduktion des Landes für den Export bestimmt.