Berg-Karabach: Nato ruft Türkei zur Deeskalation auf

Berg-Karabach: Nato ruft Türkei zur Deeskalation auf
Copyright AFP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Armenien beschuldigt die Türkei, in Berg-Karabach auf der Seite Aserbaidschans mitzukämpfen.

WERBUNG

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Türkei dazu aufgerufen, für Deeskalation in der Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus zu sorgen. Bei einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte er: "Es ist sehr wichtig, dass alle Parteien verstehen, dass die Kämpfe sofort aufhören müssen, dass wir eine friedliche Lösung finden müssen mit Verhandlungen. Es gibt keine militärische Lösung in Berg-Karabach.

Der seit Jahrzehnten dauernde Konflikt zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken war vor rund einer Woche wieder aufgeflammt. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahren. Armenien und Aserbaidschan geben sich gegenseitig die Schuld dafür.

Die Türkei steht auf der Seite Aserbaidschans. Armenien sieht Russland als Schutzmacht und beschuldigt die Türkei, direkt an den Gefechten beteiligt zu sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen russischer Flugzeuge: 400 Alarmstarts von Nato-Kampfjets im Baltikum

Der Berg-Karabach-Konflikt: Ist Frieden möglich?

Streit um Berg-Karabach