Eilmeldung
This content is not available in your region

Armenien wirft Aserbaidschan Zerstörung der Kathedrale von Schuscha vor

euronews_icons_loading
Innenansicht der Kathedrale von Schuscha
Innenansicht der Kathedrale von Schuscha   -   Copyright  David Ghahramanyan/NKR InfoCenter PAN Photo
Schriftgrösse Aa Aa

In der aserbaidschanischen Stadt Barda nehmen Angehörige und Freunde Abschied von einem Opfer des Kampfes um die Region Bergkarabach. Wie viele Opfer die Ende September aufgeflammten Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan bereits insgesamt gefordert haben, ist unklar. Armenien spricht von 350 auf der eigenen Seite, Angaben aus Aserbaidschan gibt es nicht. Beide berichten von Angriffen auf Zivilisten.

Dass der deutsche Außenminister Heiko Maas betont hatte, der erste Schritt im Konflikt rund um Bergkarabach müsse ein Waffenstillstand sein, wertete das aserbaidschanische Außenministerium als Versuch, Druck auf das Land auszuüben und als die Forderung nach einem einseitigen Waffenstillstand. Maas' Forderung wurde zurückgewiesen.

Armenien wirft der Gegenseite einen Angriff auf die Kathedrale in der Stadt Schuscha vor. In einer Stellungnahme des armenischen Außenministeriums ist von mutwilliger Zerstörung historischer, kultureller und religiöser Stätten die Rede. Aserbaidschan bestreitet einen Angriff auf das Gebäude.